ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:49 Uhr

Ehepaar aus Ruhland fällt auf Gewinnspielmasche rein

Ruhland. (ab) Ein Ehepaar aus Ruhland ist dreisten Betrügern mit einem falschen Gewinnversprechen aufgesessen. Darüber hat Polizeisprecher Torsten Wendt am Donnerstag informiert.

Am Telefon war den Eheleuten ein Gewinn von satten 86 000 Euro offeriert worden. Später drängten die Betrüger das Paar über mehrere Wochen in weiteren Telefonaten, vorher Geld als Gegenleistung per Western Union in den Kosovo und nach Albanien zu überweisen. Die Ruhlander fielen darauf herein und überwiesen den geforderten Betrag. Den zuvor wortreich in Aussicht gestellten Gewinn bekamen sie natürlich nie, ihr überwiesenes Geld ist dafür auf Nimmerwiedersehen verschwunden.

Den aktuellen Fall nimmt der Polizeisprecher zum Anlass, dringend davor zu warnen, als Voraussetzung für einen Gewinn im Vorfeld Geld auf ausländische Konten zu überweisen. Ebenso sollten niemals Gutscheincodes oder -nummern an Fremde übermittelt werden. "Einfach ein gesundes Misstrauen walten lassen", empfiehlt der Polizeibeamte. Hohe Gewinne zu erhalten, obwohl die Betroffenen nie an Auslosungen oder Gewinnspielen teilgenommen haben, ist unwahrscheinlich. Fragen zur finanziellen Situation und zu Kontodaten sollten prinzipiell unbeantwortet bleiben.