ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:25 Uhr

Egerländer-Chef schwärmt von der Lausitzhalle

Die „Original Egerländer Musikanten“ unter der Leitung von Ernst Hutter.
Die „Original Egerländer Musikanten“ unter der Leitung von Ernst Hutter. FOTO: privat
Präsentiert von der RUNDSCHAU werden am Freitag, 19. Oktober, die „Original Egerländer Musikanten“ unter Leitung von Ernst Hutter in der Lausitzhalle in Hoyerswerda auftreten. Mit dem Egerländer-Chef und Nachfolger von Ernst Mosch, sprach die RUNDSCHAU vorab. privat


Herr Hutter, was erwartet die Besucher des Konzerts in der Lausitzhalle in Hoyerswerda„
Für die Besucher in der Lausitzhalle wird ein Feuerwerk der Blasmusik geboten, gewürzt mit viel Fröhlichkeit und Humor und vielen wunderschönen Melodien. Die "Original Egerländer Musikanten" sind das erfolgreichste und berühmteste Blasorchester der Welt. Das neue Programm heißt "Mitten im Leben". Und wer Ernst Mosch kannte, weiß, dass hier musikalische Perfektion gefragt ist. Das wird das Publikum an diesem Abend auch spüren.

Klingt gut. Können Sie unseren Lesern schon ein paar Einzelheiten verraten“
Wir werden unserem Publikum die schönsten und bekanntesten Titel von Ernst Mosch zu Gehör bringen, wie unter anderem "Der Böhmische Wind", „Egerland - Heimatland“ , den Egerländer Musikantenmarsch und vieles andere mehr. Natürlich erklingen auch neue wunderschöne Melodien, im typischen weichen Egerländer- Sound, sei es Polka, Walzer oder ein zünftiger Marsch. Mit wunderschönen Soli werden sich die Philharmoniker der Blasmusik, wie das Orchester auch genannt wird, präsentieren. Das Egerländer Gesangs duo Katharina Praha und Nick Loris werden mit ihren unverwechselbaren weichen Stimmen musikalisch den Abend versüßen, und die Solisten der Egerländer werden musikalisch begeistern. Ein Konzert, das jeden Geschmack der Fans der Egerländer Musikanten mitten ins Herz treffen soll.

Welche Projekte planen die Egerländer für die Zukunft„
Neben den unzähligen Gastspielen im In- und Ausland, arbeiten wir auch wieder an einer neuen CD , aber mehr möchte ich noch nicht verraten.

Was bedeutet es für Sie, das Erbe von Ernst Mosch nach dessen Tod weiterzuführen“
Es war wahnsinnig schwer, solch ein Erbe wie das von Ernst Mosch anzutreten. Aber ich habe es gern getan, denn was wäre die Welt ohne Blasmusik„ Die Musiker standen nach Moschs Tod sofort hinter mir und gaben mir viel Unterstützung.
Mein Stolz ist, selbst bei Ernst Mosch damals seit fast 25 Jahren mit dabei gewesen zu sein, als Tenorist im Orchester, was ich ja jetzt auch noch bin. Der Dirigentenplatz an Moschs Stelle bleibt frei. Dieser Platz ist unser Heiligtum, denn in unseren Herzen steht Ernst Mosch noch immer da.

Wie viele Auftritte absolvieren Sie im Jahr“
Die Anzahl der Live-Auftritte ist abhängig von der Tournee. In diesem Jahr kommen etwa 70 Live-Auftritte zusammen. Dazu kamen etwa zehn Fernsehsendungen und verschiedene andere Termine.

Sie waren mit den Musikanten schon einmal in der Lausitz. Wie sind Ihre Erinnerungen an Hoyerswerda?
Soviel ich weiß, ist die Nachfrage nach den Karten wie überall auch in Hoyerswerda sehr groß. Wir waren im November 2005 schon einmal in der wunderschönen Lausitzhalle Hoyerswerda zu Gast und haben super Erinnerungen hier mitnehmen dürfen.
Eine tolle Halle mit einer fantastischen Akkustik, tolle Stimmung und ein bezauberndes Publikum durften wir damals geniessen. Ich hoffe, die Stimmung zum Konzert am 19. Oktober wird wieder genau so. Ich kann nur sagen: Wir die Egerländer Musikanten freuen uns schon wieder auf das Konzert in der Lausitzhalle und wir hoffen, eine große Fangemeinde begrüßen zu dürfen.

Karten für das einmalige Konzertereignis gibt es in der Lausitzhalle, Tel. 03571 904105 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und RUNDSCHAU-Agenturpartnern.