ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:07 Uhr

Polizei
Drittklässler stoppen mit Polizisten Autofahrer

Bautzen/Görlitz. Jedes zehnte an Grundschulen in den Kreisen Görlitz und Bautzen gemessene Fahrzeug war schneller als erlaubt.

Von rund 1400 während der Aktion „Blitz für Kids“ in den Landkreisen Bautzen und Görlitz gemessenen Fahrzeugen, ist jedes zehnte zu schnell an Grundschulen vorbeigefahren. Die zweiwöchige Aktion ist am Freitag beendet worden.

Wie die Polizei am Dienstag weiter informiert, stoppten Drittklässler gemeinsam mit Streifen der örtlichen Reviere bei insgesamt 17 Kontrollen in Summe rund 400 Fahrzeuge. Die Kinder überreichten bei den anschließenden Gesprächen etwa 100 Autofahrern eine gelbe Karte und baten um mehr Rücksichtnahme. Die höchste Überschreitung betrug 28 km/h. „Die überwiegende Mehrheit der Kraftfahrer erhielt jedoch eine grüne Karte, weil sie vorsichtig und langsam gefahren waren“, so Polizeisprecher Thomas Knaup.

In der zweiten Woche kontrollierten die Beamten die Geschwindigkeit an denselben Stellen. Statt der grünen und gelben Karten griffen sie jedoch nun eher zum Verwarngeldblock. Von rund 700 gemessenen Fahrzeugen waren etwa 40 schneller als erlaubt. Die höchste Überschreitung betrug 20 km/h. Es wurden Verwarngelder von bis zu 35 Euro erhoben.

„Die Polizei wird in den Städten und Gemeinden der Landkreise Bautzen und Görlitz auch in den kommenden Wochen an verschiedenen Stellen die Geschwindigkeit kontrollieren und natürlich auch vor Schulen immer wieder ein aufmerksames Auge ,kreisen’ lassen“, so Thomas Knaup.

(red/dh)