ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:51 Uhr

Lebensretter
Drei Wunder in 50 Jahren

Nach 50 Jahren wiedergefunden: Torsten Möbius (re.) und sein Retter Valentin Bobukh.
Nach 50 Jahren wiedergefunden: Torsten Möbius (re.) und sein Retter Valentin Bobukh. FOTO: Uwe Menschner
Königsbrück. Torsten Möbius ist als Eineinhalbjähriger von einem Soldaten der Sowjetarmee gerettet worden. Nach einem halben Jahrhundert trafen sich beide wieder. Von Uwe Menschner

„Da stehe ich nun hier, der kleine Junge von damals, und begreife erst jetzt richtig, was damals geschehen ist.“ Es sind bewegende Momente, die sich an diesem Vormittag im Königsbrücker Ratssaal abspielen.

Der kleine Junge von damals, Torsten Möbius, ist heute ein gestandener Mann von 51 Jahren mit ergrauten Haarspitzen. Dass er heute hier stehen kann, verdankt er seinem ganz persönlichen Schutzengel. Dieser trägt – anders als es Schutzengel gewöhnlich tun – einen Namen: Valentin. Und genau wie es seine legendären Kollegen zu allen Zeiten getan haben, war Valentin zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort, um seinem Schutzbefohlenen das Leben zu retten. Genau so schnell wie er gekommen war, verschwand er wieder.
Wird die Geschichte prosaischer erzählt, geht sie so: Eines Morgens war der kleine Torsten für kurze Zeit allein zu Haus. Die wenigen Minuten, die seine Mutter benötigte, um dem Opa ein Schälchen Erdbeeren zu bringen, genügten dem Jungen, um aus dem Fenster zu klettern. Draußen geriet er prompt ins Rutschen und landete – Wunder Nummer 1 – auf einem Schneefanggitter. Dort hätte er mit etwas Glück eine Weile sitzen können. Aber das Gitter war marode und hätte jeden Moment herabstürzen können. Und mit ihm das Kind.
Doch da geschah Wunder Nummer 2: Schutzengel Valentin Bobukh trat auf den Plan. Er war einer von Zehntausenden zu DDR-Zeiten in Königsbrück stationierten sowjetischen Soldaten und kam zufällig des Weges. „Als ich den Jungen da oben sah, gab es für mich nur noch einen Gedanken: Ich muss ihn retten.“ Unter Einsatz seines eigenen Lebens kletterte der Soldat dem Jungen hinterher, bekam ihn zu fassen und zog ihn durchs Fenster zurück in die elterliche Wohnung.
„Die deutsch-sowjetische Freundschaft stand zwar in den Lehrbüchern der DDR ganz weit oben, doch sobald sie konkrete Züge annehmen sollte, wurde es schwierig.“ Werner Lindner vom Königsbrücker Heimatverein kennt die jüngere, hauptsächlich vom Militär geprägte Geschichte seines Städtchens wie kaum ein Zweiter. Und so weiß er auch, dass freundschaftliche Kontakte zwischen den hier stationierten sowjetischen Soldaten und der Stadtbevölkerung nicht erwünscht waren. Valentin Bobukh kehrte in seine Heimat zurück, und Torsten Möbius lernte seinen Schutzengel nur vom Hörensagen kennen.
Bis zu der Zeit, in der sich die dramatischen Ereignisse, die sich im Jahre 1968 abgespielt hatten, zum 50. Male jähren sollten. Durch einen unglaublichen Zufall – Wunder Nummer 3 – gelang es Retter und Gerettetem, Kontakt miteinander aufzunehmen. Und so kam es, dass Valentin Bobukh den 50. „zweiten Geburtstag“ von Torsten Möbius in Königsbrück verbringen konnte. Eingeladen von Familie Möbius und mit einem Festakt geehrt durch die ganze Stadt.
„Gerade in Zeiten wie diesen, wo man gern wieder das Trennende in den Vordergrund stellt, ist es gut, an dieses Ereignis zu erinnern“, so Bürgermeister Heiko Driesnack (CDU). „Letztendlich sind wir alle nur Menschen, und etwas anderes hat auch für Valentin in diesen Momenten nicht gezählt.“