ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:32 Uhr

Drei-Seen-Blick mit Kraftwerkswolken

Vom Partwitzer Hügel bietet sich ein beeindruckender Blick ins Lausitz Seenland. Zu sehen sind der Blunoer Südsee, der Sabrodter See sowie die Neuwieser See. Foto: T. Richter
Vom Partwitzer Hügel bietet sich ein beeindruckender Blick ins Lausitz Seenland. Zu sehen sind der Blunoer Südsee, der Sabrodter See sowie die Neuwieser See. Foto: T. Richter FOTO: T. Richter
In dieser Serie stellt die RUNDSCHAU markante Aussichtspunkte in der mittleren Lausitz vor. Obwohl an Bergen arm, bietet die Landschaft eine erstaunliche Fülle beeindruckender Fernsichten. Torsten Richter

Heute: Der Partwitzer Hügel. Das Dörfchen Partwitz, bereits im Kreis Bautzen gelegen, hat das Glück, gleich über mehrere Seen und Aussichtspunkte zu verfügen. Während im Westen der Partwitzer See mit dem Partwitzer Hof einladen, befindet sich östlich des Ortes ein noch recht unbekannter, aber nicht minder attraktiver Aussichtspunkt, der Partwitzer Hügel. Wer aus Richtung Senftenberg von der B 156 kommend zwischen Lieske und Bluno nach Süden abzweigt, erreicht nach wenigen Kilometern Klein Partwitz. Bis vor 40 Jahren gab es auch den Ort Groß Partwitz, der allerdings dem Tagebau Skado, dem heutigen Partwitzer See, weichen musste. In Klein Partwitz angekommen, wird nach links in die Dorfstraße eingebogen und diese bis zum Ende gefahren. Gleich hinter dem Ortsausgang erhebt sich ein künstlich aufgeschobener Aussichtshügel. Über eine Holztreppe ist die Plattform mit Bänken und einer Infotafel schnell erreicht. Zu sehen gibt es viel Wasser, und zwar von drei Seen. Links erstreckt sich der Blunoer Südsee, dahinter die Häuser des namensgebenden Dorfes, mittig der Sabrodter See und rechts der Neuwieser See. Die Gewässer sind allesamt frühere Tagebaugruben, in denen bis 1991 LMBV-Angaben zufolge rund 425 Millionen Tonnen Kohle gefördert worden sind. Am Horizont zeichnet sich die Silhouette des neuen Kraftwerks in Schwarze Pumpe ab, dessen weiße Wolken immer die jeweilige Windrichtung anzeigen. Torsten Richter