ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:58 Uhr

Visionen im Lausitzer Seenland
Klein Partwitzer wollen Seenpark erschaffen

Die Grafik veranschaulicht, welche Pläne der Partwitzer Förderkreis an welchem Ort ins Auge fasst. Als Partwitzer Seenpark wird dann das gesamte Areal zwischen den Überleitern 6, 7 und 3a bezeichnet.
Die Grafik veranschaulicht, welche Pläne der Partwitzer Förderkreis an welchem Ort ins Auge fasst. Als Partwitzer Seenpark wird dann das gesamte Areal zwischen den Überleitern 6, 7 und 3a bezeichnet. FOTO: LR / Förderkreis Partwitzer Seenpark
Klein Partwitz. Das Dorf hat für seine Flächen zwischen zwei großen Gewässern klare Vorstellungen. Bootshäuser und Fischzuchtbecken als Ideen. Von Catrin Würz

Das lindgrüne Logo prangt übermannsgroß bereits von einem Reisebus herab. Und die Konzeption – akribisch ausgearbeitet für eine Präsentation im Elsterheide-Gemeinderat – umfasst schon 35 Seiten: Der „Partwitzer Seenpark“ ist wohl längst mehr als eine fixe Idee. Das macht auch Norbert Vogt, Vorsitzender des vor einem Jahr gegründeten Partwitzer Förderkreis e.V., klar: „Wir wollen die Zukunft unseres Dorfes und der Flächen an den Seestränden nicht dem Zufall oder den Ideen ortsfremder Investoren überlassen. Wir wollen unser Dorf und sein Potenzial selbst mitgestalten“, sagt er.

Unter dem Begriff „Partwitzer ­Seenpark“ will die Gemeinschaft des 350-Einwohner-Ortes deshalb nun eine Reihe von Projekten und kleinen Vorhaben selbst realisieren. „Wir haben den größtmöglichen Rückhalt in der Dorfgemeinschaft und die Klein Partwitzer sind für die Umsetzung hoch motiviert“, versichert der Förderkreis-Vorsitzende Norbert Vogt. Und: Man hoffe auf die Unterstützung durch die Gemeinde Elsterheide, die für einen Partwitzer Seenpark ein entsprechendes Planverfahren auf den Weg bringen muss.

Selbstbewusst haben die Dorfbewohner und der 14-köpfige Förderverein das Potenzial ihres Ortes erkannt. Ihr Dorf und die umliegenden Flächen genau zwischen zwei großen Gewässern – zwischen dem Partwitzer See und dem Blunoer Südsee mit jeweils großen Uferflächen gelegen – haben einen hohen touristischen Wert. Mit Reiterhof, Segelverein, Campingplatz, mehreren Gasthäusern und Pensionen sind schon einige Pflöcke eingeschlagen. Doch für die langgestreckten Uferflächen am Ostufer des Partwitzer und am Südwestufer des Blunoer Sees sind nun einige konkrete Visionen entstanden, die die Klein Partwitzer als Gemeinschaft in Angriff nehmen wollen. „Wir haben ausschließlich Projekte im Blick, bei denen die Seeufer zukünftig für alle Menschen frei erreichbar bleiben“, sagt Norbert Vogt. Das soll die Lebensqualität für die Dorfbewohner und die Heimatverbundenheit stärken. Abgesperrte Uferbereiche wollen die Partwitzer vermeiden.

Prägnanteste Idee des Partwitzer Seenparkes ist der Plan, an den Uferflächen kleine hölzerne Bootshäuser im internationalen Stil zu errichten. Diese Bootshäuser sollen als mietbare Liegeflächen für Bootseigentümer zur Verfügung stehen, sind aber nicht als Ferienhäuser gedacht und deshalb auch nicht mit Medien erschlossen. Die Bootshäuser sollen künftig von den Partwitzern über den Seenpark selbst errichtet und auch betrieben werden.

Ähnliche Vorstellungen existieren für ein Fischzuchtbecken samt Gebäude für den Angelverein, für eine Fläche für den Wein- und Obstanbau sowie für ein Wildtiergehege. Für Letzteres gibt es sogar schon konkrete Aussagen: Eine Damwildherde mit zwölf Tieren soll aus einer brandenburgischen Gemeinde nach Klein Partwitz umgesiedelt werden.

Neben diesen Vorstellungen direkt am See hat der Förderkreis aber auch Pläne für den Dorfkern auf der Agenda. Ihren Alten Konsum wollen die Partwitzer zum Vereinsraum mit Dorfbibliothek und kleinem Museum umgestalten. Benötigt wird auch eine Grünschnittablagefläche und später ganz sicher ein Wirtschaftshof für die Seenpark-Struktur.

Dass die Klein Partwitzer all diese Visionen auch wirklich in die Realität umsetzen können, davon sind Norbert Vogt und seine derzeit gut 30 Mitstreiter überzeugt. „Wir haben schließlich schon viel erreicht“, sagt der Förderkreis-Chef und verweist auf das umgebaute Gemeindehaus mit Partyraum, auf den neuen Spielplatz, das Feuerwehr- und Sportplatzareal und natürlich auf die von den Dorfbewohnern selbst geschaffene Strandfläche mit Bänken und Platz zum Feiern.

Ein neues Dorfentwicklungskonzept, das die Gemeinde Elsterheide auch für Klein Partwitz erstellen lassen will, soll - soweit es möglich ist - all diese Visionen und Wünsche berücksichtigen. Bürgermeister Dietmar Koark ist überzeugt: Sollte sich auch nur ein Teil dieser Pläne verwirklichen lassen, wäre dies ein klarer Gewinn und eine Aufwertung des Standortes und der Gemeinde insgesamt. „Wir werden den Schwung der engagierten Klein Partwitzer jedenfalls nicht bremsen. Für uns als Gemeinde kann es nichts Besseres geben als Einwohner, die mitgestalten wollen.“ Auch in der Nachbarschaft gibt es Zustimmung. „Das ergänzt sich gut mit Plänen am Geierswalder See“, sagt Ortsvorsteher Roland Sängerlaub.

Für das Ostufer des Partwitzer Sees haben Klein Partwitzer Einwohner konkrete Ideen für einen sanften Tourismus.
Für das Ostufer des Partwitzer Sees haben Klein Partwitzer Einwohner konkrete Ideen für einen sanften Tourismus. FOTO: LR / Catrin Würz
Auch die 450-Jahr-Feier vor wenigen Wochen zeugte davon, dass Klein Partwitzer in der Gemeinschaft viel schaffen, wie diese neue Landmarke im Ort.
Auch die 450-Jahr-Feier vor wenigen Wochen zeugte davon, dass Klein Partwitzer in der Gemeinschaft viel schaffen, wie diese neue Landmarke im Ort. FOTO: LR / Torsten Richter-Zippack