ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 21:20 Uhr

Aktives Leben im Dorf
Dorf aus Dornröschenschlaf wecken

Jens Klinge (48, r.) und Willi Eifler (65) wollen als neuer Vorstand den Dorfclub Spreetal wieder attraktiver und vor allem aktiver machen. Die Mitglieder sollen wieder mehr motiviert werden mitzuarbeiten.
Jens Klinge (48, r.) und Willi Eifler (65) wollen als neuer Vorstand den Dorfclub Spreetal wieder attraktiver und vor allem aktiver machen. Die Mitglieder sollen wieder mehr motiviert werden mitzuarbeiten. FOTO: Anja Guhlan
Spreetal. Jens Klinge ist neuer Chef des Dorfclubs Spreetal. Er will das Vereinsleben wieder attraktiver gestalten. Von Anja Guhlan

In der jüngsten Vergangenheit ist es etwas ruhiger geworden um den Dorfclub in Spreetal. „Das soll sich nun aber wieder ändern“, erklärt Jens Klinge. Der 48-Jährige ist der neue Vorsitzende des Dorfclubs. Nachdem  im März der alte Vorsitzende Heiko Tschiche aus einer veränderten beruflichen Situation heraus zurückgetreten ist, hat sich der einstige Stellvertretende nun den Hut aufgesetzt. Seit dem Jahr 2008 ist Jens Klinge im Dorfclub Spreetal aktiv und stets mit Eifer und Herzblut dabei. „In der letzten Zeit ist es wahrlich ruhiger   um uns geworden. Das hatte mit ein paar Unstimmigkeiten im Vorstand angefangen. Unser alter Vorsitzender hatte nicht sehr teamorientiert gewirkt“, lautet der Vorwurf des neuen Vorsitzenden. Das machte wohl die Mitglieder des Dorfclubs unzufrieden und der Dorfclub stand laut Aussage von Jens Klinge kurz vor der Auflösung. Zu den Vorwürfen möchte sich Heiko Tschiche als alter Vorsitzender nicht äußern. Er habe die Vorstandsarbeit in seiner Zeit als Arbeitsloser sehr gerne ausgeführt, doch mit der veränderten beruflichen Position nun nicht mehr die Zeit für diese Arbeit, meint Tschiche auf Nachfrage der RUNDSCHAU. Er bleibe aber weiterhin Mitglied.

Klinge will nun Vieles anders machen. „Ich will mehr mit den Mitgliedern zusammenarbeiten und den Dorfclub wieder attraktiver machen“, so lautet ein Ziel des 48-Jährigen. Gemeinsame Arbeitseinsätze am Vereinsdomizil und auf der umliegenden Fläche sind geplant und haben teilweise auch schon stattgefunden. „Wir wollen unsere Räumlichkeiten im Domizil auch wieder mehr vermieten. Die Räume könnten für private Geburtstagsfeiern oder Jubiläen, Firmenfeiern oder Hochzeiten und Jugendweihen genutzt werden“, so die Vorstellungen des neuen Vorsitzenden. Natürlich soll es auch weiterhin viele Veranstaltungen geben: Dorffest, Zampern, Frauen- und Männertag oder die  Weihnachtsfeier. „Wir wollen den Dorfclub auf keinen Fall einschlafen lassen“, so Klinge. Und der stellvertretende Vorsitzende Willi Eifler nickt. „Es wäre schade, um die jahrelangen Bemühungen“, so der 65-Jährige.

Momentan zählt der kleine Verein 19 aktive Mitglieder. Gerne würden Klinge und Eifler in Zukunft auch neue und jüngere Mitglieder im Dorfclub begrüßen wollen. Doch wie fast jeder Verein in der Umgebung kämpft auch der Dorfclub mit Nachwuchssorgen. Und eine Lösung ist erst einmal nicht in Sicht. Dennoch wollen sie den Kopf nicht hängen lassen und nach Vorne blicken. Zur Zeit wird das alljährliche Dorffest zum Bergmannstag vorbereitet. Da soll das Vereinsdomizil wieder mit Leben und viel Unterhaltung gefüllt sein.