ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:29 Uhr

Dönerfabrik in Hoyerswerda erneut in Flammen

FOTO: Essler
Hoyerswerda. Nur rund fünf Wochen nach dem verheerenden Großbrand in einer Dönerfabrik im Hoyerswerdaer Industriegebiet, ist die Feuerwehr in der Nacht von Freitag auf Samstag um kurz nach Mitternacht erneut ausgerückt, um an selber Stelle gleich drei Brandherde zu löschen. Auf dem Gelände der Produktionshalle brannten ein abgestellter und stillgelegter Transporter und ein Müllberg. Daniel Schauff

In der seit dem ersten Brand leerstehenden Halle breitete sich ebenfalls ein Feuer aus. Etwa eine Stunde hat es gedauert, bis die insgesamt 33 Einsatzkräfte die drei Brandherde unter Kontrolle hatten. Vor allem das Feuer im Inneren der Fabrik habe der Feuerwehr Probleme bereitet, berichtet Rathaussprecher Bernd Wiemer. Gelagerte Stahlplatten sollen den Zugang zum Brand besonders erschwert haben. Schon vor fünf Wochen hatte die Feuerwehr von schwierigen Löscharbeiten auch aufgrund vergitterter Hallenfenster berichtet.

Bis halb vier am Samstagmorgen haben die Restlöscharbeiten laut Wiemer angedauert. Nach aktuellen Informationen aus der Hoyerswerdaer Leitstelle ist während der Löscharbeiten eine Person sitzend und unverletzt auf dem Gelände aufgefunden worden. Die Polizei bestätigt diese Information gegenüber der RUNDSCHAU nicht. Auch darüber, ob es sich nach ersten Erkenntnissen um Brandstiftung handeln könnte, gibt die Polizeidirektion vorerst keine Auskunft. "Die Kriminalpolizei ermittelt", heißt es aus dem Lagezentrum.

Auch zum ersten Brand in der Dönerfabrik gibt es weiterhin keine klaren Erkenntnisse. Die ermittelnde Staatsanwaltschaft Görlitz wartet auf das Gutachten, das Erkenntnisse darüber liefern soll, ob Brandstiftung der Auslöser für das Feuer gewesen sein kann. Bei dem Feuer waren sowohl die Produktionshalle als auch darüber liegende Wohnung weitgehend zerstört worden.

Die beiden Kinder des Inhabers der Dönerfabrik, die sich gemeinsam mit der Mutter während des Unglücks in der Wohnung aufgehalten hatten, waren mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden. Beide Kinder sind wohlauf, die Familie aber hat bei dem Brand ihre Wohnung verloren und musste zunächst bei Freunden unterkommen.