ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:58 Uhr

 Lauta
Diskussion über Turnhallen-Zukunft

 Lauta. Alle möglichen Varianten der Laubuscher Hallennutzung sollen detailliert überprüft werden. Von Anja Guhlan

Die Auffassungen über die Zukunft der Laubuscher Turnhalle? Sie gehen weit auseinander. Nachdem das Gutachten zum baulichen Zustand der Halle allen Stadtratsfraktionen  und den Hauptnutzern zugegangen ist, hat man sich jetzt in der jüngsten Stadtratssitzung noch einmal ausgetauscht.

Stadtrat Andreas Weber (CDU) ist erst einmal  froh, dass solch ein Gutachten über den derzeitigen Zustand der Halle gemacht wurde, dennoch möchte er „lieber heute als morgen“ die Pläne für eine neue Mehrzweckhalle in Lauta vorantreiben. „Wir sollten nicht an der alten Halle festhalten“, so Weber. Auch Martin Koppein (Freie Wähler) votiert für den Neubau einer Mehrzweckhalle und möchte „keine Flickenschusterei“ betreiben. Stadtrat Günter Schmidt (Bürgerbewegung) spricht sich gegen eine Mehrzweckhalle aus: „Wir sollten uns von einer Mehrzweckhalle verabschieden und die derzeitige Halle erhalten und ordentlich ertüchtigen.“

Auch Marlies Heinze (Freie Wähler)   ist für eine Ertüchtigung der Halle. Karl-Heinz Löffler (Bürgerbewegung) sagt: „Ich bin der Meinung, dass wir die Sporthalle in Laubusch erhalten sollten. Da die Stadt eh keine ausreichenden Mittel für eine Mehrzweckhalle hat, sollte Abschied von einer Mehrzweckhalle genommen werden. Wir haben genug Hallen, unter anderem die in der ehemaligen Nordschule, die noch nicht ganz ausgelastet sind.  Wir sollten vorhandene Anlagen effizienter nutzen.“  Auch Silvia Thrun (Freie Wähler) sagt: „Ich habe mit dem Betreiber der Mehrzweckhalle in Großkoschen gesprochen. Solch eine Halle ist mit viel Leben zu füllen. Ich habe deshalb Bauchschmerzen damit, eine solche Halle auch in Lauta zu errichten.“ Stadtrat Hubert Förster (Freie Wähler) spricht sich dafür aus, zunächst eine Prioritätenliste für Lauta zu erstellen. Was muss unbedingt gemacht werden in Lauta und was nicht?

Die Stadtverwaltung schlägt den Räten vor, eine genaue Variantenbetrachtung in Bezug auf die Turnhalle in Laubusch  durchzuführen. Dann sollen harte Fakten auf den Tisch: Kosten, Auslastung, Betriebskosten und Nutzungsgebühren könnten Kriterien sein.

„Ich denke, die Räte haben ein Recht auf eine sachgerechte Entscheidung. Viele Faktoren hängen bei solch einer Betrachtung nämlich miteinander zusammen“, äußert sich Frank Lehmann (parteilos) als Bürgermeister der Stadt Lauta. Das erklärte Ziel ist es, in der Stadtratssitzung im August die Varianten zu besprechen, sodass man relativ zeitnah noch zu einer Entscheidung kommen kann.