| 02:44 Uhr

"Die Zukunft fährt elektrisch"

Heike Zettwitz, Wirtschaftsdezernentin des Landkreises Görlitz, Gunnar Schneider von ENSO und Christoph Biele, Servicestelle Energie, mit dem neuen Auto des Landratsamtes.
Heike Zettwitz, Wirtschaftsdezernentin des Landkreises Görlitz, Gunnar Schneider von ENSO und Christoph Biele, Servicestelle Energie, mit dem neuen Auto des Landratsamtes. FOTO: Landkreis Görlitz
Görlitz. Wirtschaftsdezernentin Heike Zettwitz hat kürzlich das zweite Elektrofahrzeug für den Fuhrpark des Landratsamtes Görlitz von der ENSO Energie Sachsen Ost AG übernommen. Das Unternehmen unterstützt auch den Schul-Wettbewerb "Energiesparmeister" in Ostsachsen. red/dh

Der Landkreis Görlitz und die ENSO Energie Sachsen Ost AG wollen gemeinsam das Thema Elektromobilität weiter voranbringen. Die Zusammenarbeit umfasst ein subventioniertes Leasing für einen strombetriebenen Nissan Leaf. Der wird im Fuhrpark des Landkreises getestet, wie ENSO in einer Pressemitteilung informiert. Demnach gehören außerdem zu den Bemühungen, der Beitritt des Unternehmens zum landkreisweiten Kooperationsnetzwerk neissEmobilty sowie ein stärkerer Wissensaustausch.

Dezernentin Heike Zettwitz übernahm den Nissan offiziell als zweites Elektrofahrzeug in den Fuhrpark des Landratsamtes.

"Die Zukunft fährt elektrisch", zeigt sie sich überzeugt. "Als Energielandkreis wissen wir um die industriellen Wertschöpfungsketten der Energiewirtschaft. Das Zukunftsthema Elektromobilität bietet uns die Chance im stattfindenden Strukturwandel eine neue wirtschaftliche Entwicklung anzustoßen. Wir freuen uns über diese strategische Verstärkung und danken der ENSO für ihre Unterstützung", so die Dezernentin abschließend.

Zurzeit hat die ENSO nach eigenen Angaben in acht kommunalen Verwaltungen ein Elektroauto im Einsatz. Insgesamt sind 45 reine Elektroautos und 30 Hybridfahrzeuge im Landkreis Görlitz zugelassen. Die Netzwerkpartner im Verbund neissEmobiity betreiben neun Ladestationen. Alle Lademöglichkeiten sind zu finden auf www.neissemobility.de .

Zudem unterstützt ENSO auch in diesem Jahr den bundesweiten Schul-Wettbewerb "Energiesparmeister", der im Rahmen der Klimaschutzkampagne des Bundesumweltministeriums initiiert wird. Der Energiedienstleister möchte insbesondere Schulen aus der Region Ostsachsen zur Teilnahme motivieren, heißt es in einer Pressemitteilung.

Schüler und Lehrer aller Schultypen können sich bis zum 15. Januar 2017 unter www.energiesparmeister.de mit ihren Projekten rund um die Themen Energiesparen und Umweltschutz bewerben. Entscheidend sind Kriterien wie Effizienz, Kreativität und Kommunikation. Die besten Projekte aus jedem Bundesland werden ausgezeichnet und treten anschließend gegeneinander um den Titel "Energiesparmeister Gold" an. Es winken Preise im Gesamtwert von 50 000 Euro.

"Der Energiesparmeister-Wettbewerb sensibilisiert Schülerinnen und Schüler für Nachhaltigkeit und den schonenden Umgang mit Ressourcen. Themen, die auch uns wichtig sind", sagt Dr. Birgit Wetzel, Bereichsleiterin Unternehmenskommunikation bei ENSO. "Viele Schulen in unserer Region sind mit Energie- und Umweltschutzinitiativen bereits sehr aktiv. Diese Schulen möchten wir motivieren, mit ihren Projekten auch an die Öffentlichkeit zu gehen." Mit diesem Engagement will ENSO den Schülerwettbewerb in der Region Ostsachsen stärken und neue Ideen befördern.

Eine siebenköpfige Experten-Jury, darunter auch Johnny Strange von der Band Culcha Candela, wählt die besten Projekte aus. Die Gewinner auf Landesebene werden Mitte Februar bekannt gegeben. Anschließend sind Lehrer, Schüler und deren Freunde gefragt. Denn welche Schule den begehrten Titel "Energiesparmeister Gold" erhält und damit nicht nur Bundessieger wird, sondern auch ein zusätzliches Preisgeld gewinnt, wird via Internetabstimmung entschieden.