Auch über Smartphone, Tablets und E-Reader ist es möglich, die Dateien anzusehen. Zwölf Bibliotheken aus dem Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien haben sich für das Projekt zusammengeschlossen. Zwei weitere haben Anfragen gestellt.