ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:30 Uhr

Preisverleihung
„Die Martha-Figur passt symbolisch sehr gut zu mir“

Petra Zickler hält die Martha-Plastik, gerade von Oberbürgermeister Stefan Skora zu Ehren ihres Engagements übergeben, voller Stolz in den Händen.
Petra Zickler hält die Martha-Plastik, gerade von Oberbürgermeister Stefan Skora zu Ehren ihres Engagements übergeben, voller Stolz in den Händen. FOTO: Anja Hummel / LR
Hoyerswerda. Petra Zickler hat die Ehrenamts-Auszeichnung für ihr Engagement im Schwimmsportverein Hoyerswerda erhalten.

Sie wanderte schon in die Hände einer Ordensschwester, wurde an eine Lehrerin verliehen und auch eine Musikerin durfte sich bereits an ihr erfreuen. „Aber eine Sportlerin wurde bis jetzt noch nicht mit einer Martha ausgezeichnet“, sagt Hoyerswerdas Oberbürgermeister Stefan Skora (CDU) am Donnerstagnachmittag im Alten Rathaus. Er schaut nach links, in das Gesicht von Petra Zickler. In diesem Jahr ist sie, die „Grand Dame“ des Schwimmens, die Gewinnerin der Martha-Trophäe. „Durch ihre Hände sind fast alle Hoyerswerdaer gegangen, die sich heute über Wasser halten können“, sorgt Oberbürgermeister Skora bei seiner Rede zu Ehren der Preisträgerin für schmunzelnde Gesichter. Petra Zickler ist seit mehr als 40 Jahren im Schwimmsport aktiv und seit vielen Jahren Vorstand beim SSV Hoyerswerda. Sie war rund zwei Jahrzehnte Schwimmmeisterin im Lausitzbad. Seit Dezember 2017 ist sie im „Unruhestand“ und steht „nur noch“ dreimal in der Woche am Beckenrand.Insgesamt haben sieben Frauen für die Ehrung  zur Wahl gestanden.

 „Die Auszeichnung berührt mich wirklich sehr“, sagt die 63-Jährige mit einem wahren Strahlen im Gesicht und der Martha-Plastik in den Händen. Schwer ist die Figur dieses Mal, aus Ton und mit einer ganz besonderen Funktion: „Es können zwei Teelichter hineingestellt werden“, erklärt Enrico Bulang. Der Hoyerswerdaer Künstler hat die Martha in diesem Jahr entworfen. „Sie passt symbolisch sehr gut zu mir“, sagt Petra Zickler, die für die frauliche Skulptur mit Kind im Arm schon einen Platz im Wohnzimmer reserviert hat. „Ich muss die Kinder in der Schwimmhalle auch oft drücken, wenn etwas mal nicht so klappt“, erzählt die Preisträgerin.

Seit 1998 vergibt die Stadt Hoyerswerda alle zwei Jahre eine „Martha“ an eine Frau aus der Stadt, die sich durch ihr besonderes Ehrenamt auszeichnet. Petra Zickler ist die inzwischen 17. Frau, die mit der „Martha“ geehrt wird. 2016 durfte Gisela Lossack die Auszeichnung für ihr Engagement im Stadtverband des Bundes der Vertriebenen entgegennehmen.