Eckdaten: 20 000 Quadratmeter Verkaufsfläche, 500 Arbeitsplätze, 700 Parkplätze, 260 Millionen Mark Investition.
April/Mai 2001: Kritiker formieren sich. Sie beklagen den geplanten Abriss der Denkmäler Blechenschule und Mokka-Bar, sowie Fehler im Verfahren.
November 2001:
Das Land genehmigt den Denkmal-Abriss.
Anfang 2002:
Die ECE-Pläne sind vorherrschendes Thema des OB-Wahlkampfes. Siegerin Karin Rätzel (parteilos) ist gegen das Projekt in der Form. Ende Mai 2002 bestätigen die Stadtverordneten den Bebauungsplan - Karin Rätzel beanstandet den Beschluss.
November 2002:
Das Land weist Rätzels Einspruch gegen den Stadtverordneten-Beschluss zurück.
April 2003:
Karin Rätzel gibt „trotz Bedenken“ ihren Widerstand gegen das Projekt auf.
Sommer 2003:
Bestätigung des Bebauungsplanes.
Herbst 2003: Die Baugenehmigung wird erteilt. Einzelhändler klagen vor Verwaltungsgerichten.
Juni 2004:
Ein Einzelhändler scheitert vor dem Verwaltungsgericht mit seiner Klage gegen die Baugenehmigung.
Juli 2004:
ECE zieht sich aus Cottbus zurück. Neben den jahrelangen Verzögerungen gibt ECE offiziell wirtschaftliche Gründe an.
November 2004:
Die Hamburger GWB erklärt, in die ECE-Pläne einsteigen zu wollen. Februar 2005: Die Stadtverordneten sprechen sich nach einem Interessenbekundungsverfahren bei einer Gegenstimme und fünf Enthaltungen für die Projektvorbereitung mit der GWB als potenziellem Investor aus.

Juni 2005:
Skeptische Stimmen werden laut, ob Investor GWB noch zu seinem Projekt steht, für das im Mai eine Präsentation und im Sommer ein Spatenstich in Aussicht gestellt worden war.
August 2005:
Die Oberbürgermeisterin bestätigt, dass GWB von dem Projekt Abstand nimmt. (jg/ka)