| 02:39 Uhr

Die Krabat-Festspiele in Schwarzkollm gehen weiter

Auch der Bändertanz wurde in die Inszenierung der Krabat-Festspiele integriert.
Auch der Bändertanz wurde in die Inszenierung der Krabat-Festspiele integriert. FOTO: Tobias Koch
Schwarzkollm. Nach dem Ende des sechsteiligen Krabat-Zyklus' sollen die Geschichte und Ereignisse um die Lausitzer Sagengestalt in den Festspielen ab 2018 wieder neu aufgerollt werden. cw/dh/dpa

Klar ist schon: Die 7. Krabat-Festspiele 2018 werden im Zeitraum vom 27. Juni bis 15. Juli des nächsten Jahres im Koselbruch in Schwarzkollm stattfinden.

Am Sonntag ist die letzte Vorstellung der sechsten Auflage der Festspiele über die Bühne gegangen und beendete den ersten Zyklus der Krabat-Saga. Und dieser endete mit dem Tod Krabats. Nun kündigte der Veranstalter eine neue Serie von Episoden aus dem Leben der sorbischen Sagengestalt an. Man wolle erneut in sechs folgen weitere Begebenheiten aus dem Leben Krabats beleuchten, so Alexander Siebecke, künstlerischer Leiter der Festspiele. Zu Beginn soll es darum gehen, wie Krabat sich als Müllerbursche verdingt.

Insgesamt 9000 Besucher erlebten die 15 Vorstellungen in diesem Jahr auf dem Boden des historischen Mühlenhofes in Schwarzkollm. "Mit Standing Ovation und Bravo-Rufen wurde die ,Energieleistung' von den über 80 Amateurdarstellern, die bei diesem Spektakel Tag für Tag mitwirkten, die tiefe gefühlvoll getragene Spielweise der neun Schauspieler, die neuen Songs, der Ideenreichtum und die Originalität der Inszenierung belohnt", heißt es in einer Pressemitteilung der Veranstalter.

Dieses Erlebnis war freilich nur jenen vergönnt, die sich am 8. August vergangenen Jahres Karten hatten sichern können. So schnell waren diese ausverkauft. Wann genau der Kartenvorverkauf für 2018 startet, ist bislang noch nicht festgelegt. Intendant Peter Siebecke kündigt an: "Wir werden den Vorverkaufsstart auf jeden Fall rechtzeitig auch in Hoyerswerda bekannt geben."