ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Die Feuerwehrleute von morgen

111 Mädchen und Jungen wurden am Wochenende mit der höchsten Bewertung für Jugendfeuerwehrmitglieder ausgezeichnet.
111 Mädchen und Jungen wurden am Wochenende mit der höchsten Bewertung für Jugendfeuerwehrmitglieder ausgezeichnet. FOTO: Maik Kopke/Steven Wiesner
Nardt. Die 17. Ausbildungswoche der Jugenfeuerwehr Sachsen ist Geschichte – und sie endete für 111 Teilnehmer auch mit einem Happy End. Steven Wiesner

Zum nunmehr 17. Mal hat in den vergangenen Tagen die Ausbildungswoche der sächsischen Jugendfeuerwehren an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule in Nardt stattgefunden. Von Montag bis Samstag arbeiteten insgesamt 112 Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren aus 29 Jugendfeuerwehren in Leipzig, Dresden, Chemnitz, Hoyerswerda und vielen weiteren sächsischen Standorten daran, die Leistungsspange, also die höchste Bewertung für Jugendfeuerwehrmitglieder, zu erwerben. Und: Bis auf einen Jungen, der vorzeitig mit einer Verletzung wieder abreisen musste, traten am Samstag auch alle Teilnehmer mit eben jenem Zertifikat die Heimreise an. Das Zertifikat wird niemals allein, sondern immer in Gruppen erworben. Alle 13 Gruppen meisterten die fünf Aufgaben, die aus zwei sportlichen Prüfungen, zwei feuerwehrspezifischen Prüfungen und einem Wissenstest bestehen.

Der Landes-Jugendfeuerwehrwart Andreas Huhn sprach deshalb am Sonntag auch von einer "erfolgreichen Woche". Huhn, der selbst vor 50 Jahren mit der Feuerwehrarbeit angefangen hat, sieht die Arbeit mit den Feuerwehrleuten von morgen auf einem guten Weg. "Es ist wichtig, unseren Nachwuchs rechtzeitig an die Aufgabenfülle und die Werte der Feuerwehr heranzuführen." Das tat die Jugendfeuerwehr Sachsen in diesem Jahr mit vielen schweißtreibenden Trainingseinheiten, aber auch abwechslungsreichen Programmpunkten wie dem Besuch des Tagebaus Welzow und der Vorführung der Hundestaffeln von Polizei und Deutschem Roten Kreuz (DRK). Sachsen ist im Übrigen das einzige Bundesland, das die Ausbildungswoche direkt an einer Landesfeuerwehrschule durchführt.

Tobias (17) aus Seifhennersdorf freut das. Der Teenager von der Kreisjugendfeuerwehr Görlitz kam zu folgendem Resümee: "Es war eine sehr interessante, aber auch anstrengende Ausbildungswoche. Es ist toll, dass es diese Ausbildungswoche für Jugendfeuerwehrmitglieder aus Sachsen gibt."