| 02:39 Uhr

Die fantastischen Vier siegen am Silbersee

Die fantastischen Vier aus Dresden haben das Beach-Volleyball-Turnier am Silbersee gewonnen.
Die fantastischen Vier aus Dresden haben das Beach-Volleyball-Turnier am Silbersee gewonnen. FOTO: SC Hoyerswerda
Lohsa. Die Volleyballfamilie hat sich zum 25. Mal am Strand vom Silbersee für ein Wochenende zum Baggern, Pritschen und Blocken getroffen. red/dh

59 Mannschaften gingen am Samstagmorgen an den Start, informiert das Organisationsteam des Sportclubs (SC) Hoyerswerda. Sie spielten das gesamte Wochenende heiß um jede Platzierung.

Zur Jubiläumsauflage strahlte die Sonne ungehindert vom Himmel und heizte den Sand und die Spieler auf. Für eine Überraschung sorgte die Mannschaft "Die Invaliden", die sich von der Warteliste zum Gruppensieger durcharbeitete.

Am Sonntag wurde es überall immer heißer und die Spieler kämpften im gefühlten Wüstensand um jeden Punkt. Zum Schluss feierte die Mannschaft "Die fantastischen Vier" aus Dresden den Turniersieg und verwies den Vorjahressieger "Achtung der kleine Bär kommt" aus Cottbus auf den zweiten Platz. Den dritten Platz erspielten sich die "Scharfschützen" aus Ottendorf-Okrilla.

Um einen reibungslosen Ablauf der Spiele und eine abwechslungsreiche Pausengestaltung kümmerten sich zahlreiche Mitstreiter, wie der SC weiter informiert. So konnten die Spieler dank der Sponsoren sich kostenfrei mit Getränken versorgen. Schüler der BMS massierten sie.

Zum Jubiläum hatten die Turnier-Organisatoren eine Broschüre über die vergangenen 25 Jahre mitgebracht, die fleißig studiert wurde und jede Menge Erinnerungen auffrischte. In dieser Zeitspanne haben die Generationen bereits gewechselt und nun spielen schon die Kinder, während die Älteren am Spielfeldrand fachsimpeln.

Ein spezielles Highlight war die traditionelle Tombola. In diesem Jahr wurden keine Fragen gestellt, sondern jede Mannschaft war mit einem Los vertreten. Die Sponsoren hatten sich alle etwas Besonderes einfallen lassen. So wurde zum Beispiel die Mannschaft "Hakuna Matata" zu einem Bundesligaspiel der 1. Volleyball-Damen des DSC geschickt, noch bevor Selbige die rote Laterne bei der Siegerehrung entgegennehmen musste.