ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:46 Uhr

Die Codier-Saison startet dieses Jahr früher

Klaus Reiche (r.) von der Hoyerswerdaer Verkehrswacht codiert das neue Rad von Frank-Rolf Sudbrak. Der hat die Hoffnung, das neue Rad länger sein Eigen nennen zu können, als die letzten beiden.
Klaus Reiche (r.) von der Hoyerswerdaer Verkehrswacht codiert das neue Rad von Frank-Rolf Sudbrak. Der hat die Hoffnung, das neue Rad länger sein Eigen nennen zu können, als die letzten beiden. FOTO: mdr1
Hoyerswerda. Bereits einen Monat früher als üblich hat die Verkehrswacht Hoyerswerda mit den Fahrradcodierungen begonnen. Die Kennzeichnung wird künftig ausschließlich im Stützpunkt in der Käthe-Niederkirchner-Straße 24 angeboten. mdr1 mdr1

Frank-Rolf Sudbrak hat genug. Zwei Fahrräder wurden dem Hoyerswerdaer in den vergangenen Jahren gestohlen. Nun lässt der Fahrdienstleiter der Bahn, der sein Rad täglich für seine Arbeitswege in Dessau nutzt, sein jüngst erworbenes Rad von der Verkehrswacht mit einem Code versehen. Zwei Euro investiert er dafür. In die deutliche Sichtbarkeit der Registrierung setzt er die Hoffnung, dass Diebe künftig schon im Vorfeld vom Zugriff abgehalten werden.

Einen statistischen Vergleich vom Rücklauf gestohlener Räder mit und ohne Registrierung herzustellen sei schwierig, meint Vereinsvorsitzender Hans Naumann. Es sei zu vermuten, dass nicht registrierte Räder in vielen Fällen gar nicht erst als gestohlen gemeldet werden. Für die codierten Fahrräder gibt es gute Chancen, nach Hause zurückzukehren, denn die Gravur enthält mit dem Gemeindekürzel, den Initialen des Besitzers und Kennziffern für den Stadtteil, die Straße und die Hausnummer praktisch eine vollständige Adresszeile. Entfernt werden kann die Kennzeichnung nur durch einen Schliff, der sichtbar ist und im Falle der Prüfung durch Polizei oder Ordnungsamt als Indiz auf eventuelles Diebesgut hinweist.

Um so wichtiger ist der Nachweis der Rechtmäßigkeit des Besitzes des Rades beispielsweise im Falle eines Verkaufs. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Verkehrswacht stellen einen Fahrradpass aus, der gegebenenfalls an den neuen Eigentümer übergeben werden sollte. Der Pass enthält neben Angaben zum Besitzer und der Codiernummer auch eine detailgenaue Beschreibung des Rades. Registriert werden die Daten in der Polizeidirektion Görlitz, sagt Naumann.

Unschlüssigen rät Naumann, sich bei der nächsten Gelegenheit am Donnerstag, 3. April, zwischen 13 und 16 Uhr auf dem Gelände der Verkehrswacht in Hoyerswerda über die Vorteile der Fahrradcodierung zu informieren.

Zum Thema:
Polizei und Verkehrswacht raten: Zum Anschließen des Fahrrades ein massives Bügel- oder Panzerkabel-Schloss nehmen und das Rad an einem festen Gegenstand wie Laternenmasten oder Fahrradständern festmachen. Den Fahrradpass mit Codierungs- und Rahmennummer, Marke und Typ des Rades sowie Beschreibungen von Farbe, Material, Reifengröße sorgfältig ausfüllen. Geraten wird zur Codierung durch Verkehrswacht, Fahrradhändler oder Automobilclubs sowie zusätzliche dauerhafte individuelle Kennzeichnung mit unvergesslichen Daten wie dem eigenen Kfz-Kennzeichen oder Geburtsdatum. Der Fahrradhandel bietet auch Mikrochip-Kennzeichnungen an. Empfohlen wird die Befestigung von Sattel, Vorder- oder Hinterrad mithilfe codierter Verschraubungen, die nur mit dem passenden Schlüssel zu öffnen sind. Klar sollte sein: Der Schlüssel sollte natürlich nicht in der Werkzeugtasche verstaut werden. mdr1