ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:31 Uhr

Zuse-Computer-Museum
Schüler arbeiten grenzüberschreitend weiter

In Arbeitsgruppen haben die deutschen und tschechischen Schüler beim Projektauftakt erste Ideen zur Gestaltung des Ausstellungsraums "Memory" im Zuse-Computer-Museum in Hoyersewrda entwickelt.
In Arbeitsgruppen haben die deutschen und tschechischen Schüler beim Projektauftakt erste Ideen zur Gestaltung des Ausstellungsraums "Memory" im Zuse-Computer-Museum in Hoyersewrda entwickelt. FOTO: Antonin Snasel/ESOZ Chomutov
Hoyerswerda. Junge Leute aus Hoyerswerda und Chomutov arbeiten weiter an einer Ausstellung im Zuse-Computer-Museum.

Auch in diesem Schuljahr arbeiten deutsche und tschechische Schüler im Projekt „Konrad Zuse schaut über die Grenzen“ gemeinsam daran, einen Teil der Dauerausstellung im Zuse-Computers-Museum (ZCOM) in Hoyerswerda zu gestalten.

Der Auftakt fand ende September im tschechischen Chomutov statt. Erstmalig in diesem Schuljahr trafen dabei die Schüler des Léon-Foucault-Gymnasiums Hoyerswerda und der ESOZ Berufsschule Chomutov aufeinander. Sie sammelten erste Ideen zur Gestaltung des Ausstellungsraumes „Memory“ und zur Erweiterung des Audioguides „Hör ZUse!“, wie Fabian specht vom ZCOM informeirt.

Sie befassten sich mit Ausstellungsplanung, Ausstellungstexten, Audioguide und digitaler Kunst. Ebenso ging es um Landeskunde und es gab auch ein umfangreiches Freizeitprogramm. Dabei erfuhren die Schüler vieles über Sehenswürdigkeiten, Bräuche und Besonderheiten des jeweiligen Nachbarlandes und hatten Zeit, sich besser kennenzulernen.

Nun am kommenden Mittwoch, 24. Oktober, gibt es weitere Workshops mit den Schülern des Léon-Foucault-Gymnasiums im ZCOM. Per Videobotschaft halten sie dabei Kontakt zu den tschechischen Mitschülern, mit denen die Ideen weiterentwickelt werden.

Die Ausstellung zum Thema „Memory“ soll voraussichtlich im Sommer 2019 eröffnet werden.