Mit zwei Tagen Verspätung ist Luc Dreisvogt am 12. April 2016 um 22.48 Uhr mit einem Gewicht von 3245 Gramm und einer Größe von 51 Zentimetern im Seenland Klinikum Hoyerswerda geboren worden. "Als wir von der Schwangerschaft erfuhren, war es erst einmal für alle ein Schock", sagt Franziska Dreisvogt (17). "Fest stand jedoch, dass ich das Kind bekomme. Doch nun ist die Freude groß. Irgendwann wird es später mal ein Geschwisterchen geben. Vorerst steht nun neben dem Kind auch meine Fortsetzung der Lehre als Verkäuferin im Vordergrund." Ihr Freund Denni Gruner unterstützte seine Franziska bei der Geburt und durchschnitt die Nabelschnur.

Im siebenten Monat stand eigentlich fest, dass es ein Junge wird. Trotzdem hatte das junge Paar für den Fall aller Fälle auch einen Mädchennamen parat. Sie schauten sich viele Vorschläge im Internet und in Namensbüchern an und waren auf der Suche nach dem richtigen Vornamen. Der kurze und knappe Name Luc gefiel schließlich Beiden.

Franziska lernte ihren Denni (24, Koch) 2014 im Rahmen der Fußball-WM an der Spremberger Freilichtbühne kennen, als "der Ball über die Leinwand" flimmerte. "Auch die Brüder David und Martin waren bei der Runde dabei. Ich sah Denni das erste Mal dort. Wir schrieben uns per Handy Nachrichten und so hat sich alles entwickelt. Heute sind wir eine kleine Familie", so Franziska Dreisvogt. Seit dem 23. Juli 2014 sind die beiden Spremberger nun ein glückliches Paar.

Franziska unterbrach die Lehre im August 2015 und wird sie im September 2016 fortsetzen. Papa Denni geht dann in die Elternzeit. Jördis Schulze wurde mit der Ankunft von Luc Oma und Karsten Gruner ist Opa. Große Freude ist auch bei den Spremberger Großeltern Steffi und Siegmar Dreisvogt sowie Uroma Ursula Beyer aus Bloischdorf aufgekommen. Für die Bloischdorfer Uroma ist Luc nun das elfte Urenkelchen. Oma Jördis reiste im Hoyerswerdaer Klinikum mit einem großen braunen Bären und einer Eisenbahn mit der Aufschrift "Luc" an.

Denni wird in nächster Zeit noch einmal für seine Familie die Umzugskisten packen und in eine 3-Raum-Wohnung ziehen. Schon jetzt sind die Schränke mit Babysachen gut gefüllt. Die Omas können es kaum erwarten, das Baby in Augenschein zu nehmen und auch gern einmal selbst zu betreuen.

Franziska hat bereits mit Luc das Klinikum verlassen und ist in ihrer Heimatstadt Spremberg angekommen. Es wird eine Pullerparty in nächster Zeit geben.

Papa Denni spielt seit seinem sechsten Lebensjahr leidenschaftlich gern Fußball und hofft auch mit seinem kleinen Luc auf einen künftigen Fußballer. Denni spielt in der ersten Mannschaft beim SC Spremberg. Franziska verbringt ihre Freizeit gern beim Reitverein von Peter Wolf in Spremberg. Gemeinsam starten sie gern Sparziergänge in der Natur entlang der Spree.