ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 22:58 Uhr

Dorffest
Vereintes Miteinander in Burghammer

 Joachim Glücklich (r.,60) und Richard Meyer (32) stehen für die alte und neue Generation in Burghammer und packen auch zu den Vorbereitungen zum 24. Dorffest gemeinsam an.
Joachim Glücklich (r.,60) und Richard Meyer (32) stehen für die alte und neue Generation in Burghammer und packen auch zu den Vorbereitungen zum 24. Dorffest gemeinsam an. FOTO: Anja Guhlan
Burghammer.. Der Dorfclub in Burghammer ist der Motor für ein aktives Dorfleben. Alt und jung engagieren sich gleichermaßen. Auch das 24. Dorffest am kommenden Wochenende haben sie gemeinsam vorbereitet. Von Anja Guhlan

Die Zeiten, in denen es in Burghammer recht ruhig gewesen ist, sind längst vorbei. Die Liste der jährlichen Aktivitäten des Dorfclubs in Burghammer ist beeindruckend lang: Ob das Zampern, das Hexenfeuer, die Pfingst-Partie, das Kinderfest und natürlich das Dorffest und die Motorradconvention sowie der Kirmestanz und die Weihnachtsfeier. Bei allen Aktivitäten kommt meistens das ganze Dorf zusammen.

Der Dorfclub erfüllt in dem Ort eine wichtige Funktion: Er ist Motor für das Gemeindeleben. „In Dörfern, wo es kaum andere Vereine gibt, ist der Dorfclub entscheidend für das Leben vor Ort“, meint Joachim Glücklich. Er ist einer der Gründungsmitglieder des Dorfclubs in Burghammer.

„Die Kultur war vor 1997 quasi eingeschlafen“, erinnert sich Joachim Glücklich. Zur 400-Jahr-Feier des Ortes im Jahr 1996 hatte man gemerkt, dass das Dorf ziemlich in sich ruht. Das sollte sich ändern. Also gründeten 14 Einwohner im Jahr 1997 den Dorfclub, der bis heute Bestand hat.

Inzwischen gehöre der Dorfclub zum Alltag. „Was im Alltag aber nicht immer selbstverständlich ist, in Burghammer arbeiten Alt und Jung gut zusammen“, so der 60-Jährige. Er selbst hat knapp 20 Jahre den Dorfclub als Vorsitzender geleitet. Vor zwei Jahren hat Joachim Glücklich den Staffelstab an die nächste Generation weitergegeben. Nun leitet der 32-jährige Richard Meyer  den Club. „Wir führen fort, was unsere Eltern aufgebaut haben“, meint dieser stolz.

Der Vorstand verjüngt sich zunehmend. „Wir greifen Altbewährtes auf, bringen aber auch neue Ideen ein und wollen stets Alt und Jung zueinander finden lassen“, meint Richard Meyer. In den letzten zwei Jahren habe sich durch die Jugend viel bewegt. Das Kinderfest ist wiederbelebt worden. Auch den Kirmestanz hat der Club wieder ins Leben gerufen. Die Digitalisierung hat ebenfalls Einzug in die Vereinsarbeit gehalten. So pflege man viele Dokumente jetzt in den Computer ein, hat eine modernere Webseite aufgesetzt oder das Banking und Controlling läuft jetzt einfach digital.

Auch die interne Kommunikation läuft jetzt über Whatsapp-Gruppen. „Obwohl es auch noch etliche Gesprächsrunden vor Ort gibt, da das gesprochene Wort mehr gilt als das Geschriebene“, betont Meyer lächelnd.

Natürlich steht die Jugend in der heutigen Zeit auch vor neuen Herausforderungen. Zumal die Bürokratie stärker und die Vereinslandschaft vielfältiger und komplexer geworden ist. „Aber gemeinsam hat man immer alles geschafft. Die Erfahrungen der Alten und die Ideen sowie die Wissbegierigkeit der Jungen haben vieles gelingen lassen“, meinen beide. „Wir stehen alle füreinander ein. Unterstützen uns. Helfen uns gegenseitig. Auch wenn es mal Meinungsverschiedenheit gibt, am Ende trinken wir alle noch gemeinsam ein Bier miteinander“, sagt Joachim Glücklich.

So organisieren Jung und Alt in diesen Tagen wieder gemeinsam das 24. Dorffest, das am kommenden Wochenende begangen wird. Fast alle derzeit 45 Mitglieder packen dabei mit an. So wurde in den vergangenen Tagen wieder der Festplatz vorbereitet, der Rasen gepflegt, das große Festzelt aufgebaut und das Programm geprobt.

 Joachim Glücklich (r.,60) und Richard Meyer (32) stehen für die alte und neue Generation in Burghammer und packen auch zu den Vorbereitungen zum 24. Dorffest gemeinsam an.
Joachim Glücklich (r.,60) und Richard Meyer (32) stehen für die alte und neue Generation in Burghammer und packen auch zu den Vorbereitungen zum 24. Dorffest gemeinsam an. FOTO: Anja Guhlan