| 18:47 Uhr

Hoyerswerda
Das Richtfest lässt nicht mehr lange auf sich warten

So sieht der Entwurf für das neue AWO-Medi-Care-Zentrum an der Thomas-Müntzer-Straße aus. Der erste Spatenstich für den 3,9 Millionen Euro teuren Neubau ist im August 2017 erfolgt.
So sieht der Entwurf für das neue AWO-Medi-Care-Zentrum an der Thomas-Müntzer-Straße aus. Der erste Spatenstich für den 3,9 Millionen Euro teuren Neubau ist im August 2017 erfolgt. FOTO: --
Hoyerswerda. Wenige Monate nach Baustart nimmt das neue AWO-Medi-Care-Zentrum in der Thomas-Müntzer-Straße Hoyerswerda langsam aber sicher Gestalt an.

Ende August gab es den obligatorischen ersten Spatenstich auf der Thomas Müntzer-Straße in Hoyerswerda. Heute, fast fünf Monate später, steht die erste Etage des neuen Multifunktionsgebäudes der Arbeiterwohlfahrt Lausitz (AWO). Fertiggestellt ist das AWO-Medi-Care-Zentrum noch nicht, aber die Bauarbeiten sind in vollem Gange. Und: „Wir sind auf alle Fälle voll im Zeitlimit“, sagt Bauleiter Ronny Kasper von der Swanenberg Bau GmbH in Lohsa.

Auf der Fläche zwischen Seniorenwohnanlage und dem ebenfalls von der AWO betriebenen Asylbewerberheim soll bis November 2018 ein Gebäude entstehen, in dem Tagespflege und ambulanter Pflegedienst der AWO untergebracht sind. In der Tagespflege sollen dann statt zwölf ganze 20 Plätze verfügbar sein. Mitarbeiter sollen eingestellt werden. Weitere Flächen für Arztpraxen und Mieter sind außerdem eingeplant. Die Praxisklinik für operative Gynäkologie Hoyerswerda wird einer der künftigen Mieter sein. 

Zwei Gebäude werden dafür erbaut. Der momentane Baufortschritt: Während derzeit die Decke über dem ersten Obergeschoss von Gebäude Nummer eins betoniert wird, soll das zweite Obergeschoss in der kommenden Woche gemauert werden. „Auf dem anderen Gebäude wird bereits der Dachstuhl vormontiert“, sagt Bauleiter Ronny Kasper. Auch die Elektriker seien bereits vor Ort. Die Investitionen für das Medi-Care-Zentrum mit einer Nutzfläche von rund 1500 Quadratmetern belaufen sich auf insgesamt 3,9 Millionen Euro. „Wenn man den Umzug und die restlichen Anschaffungen noch betrachtet, könnten rund 4,2 Millionen als Investition angerechnet werden“, sagte AWO Lausitz-Geschäftsführer Torsten Ruban-Zeh bereits im August zur feierlichen Spatenstich-Veranstaltung. Der AWO-Kreisverband zählt rund 380 Mitglieder und etwa 640 Mitarbeiter. Mit Ruban-Zeh im Sommer erklärte, wolle die AWO mit dem bau des Medi-Care-Zentrums auch ein Signal an Hoyerswerda und die Generationen senden: „Laut unserem Slogan betreuen wir Generationen und wollen genau mit diesen unsere gemeinsame Zukunft planen“.

Die Bauarbeiter der Swanenberg Bau GmbH Lohsa planen die nächsten Schritte für die Bewährung der Decke des ersten Obergeschosses.
Die Bauarbeiter der Swanenberg Bau GmbH Lohsa planen die nächsten Schritte für die Bewährung der Decke des ersten Obergeschosses. FOTO: Anja Hummel / LR