| 22:57 Uhr

Hobby Tiere
Das Hundezentrum bleibt der Plan

Martin Geyer (38) von „Dogwerk“ begleitet Hundehalter bei der Erziehung ihrer Hunde: Karolin Zieris  aus Hoyerswerda (rechts im Bild) übt sich mit ihrem acht Jahre alten Pinscher Foxterrier Mix an die Gewöhnung des Beißkorbes. ..Foto: Anja Guhlan/ang     ..
Martin Geyer (38) von „Dogwerk“ begleitet Hundehalter bei der Erziehung ihrer Hunde: Karolin Zieris aus Hoyerswerda (rechts im Bild) übt sich mit ihrem acht Jahre alten Pinscher Foxterrier Mix an die Gewöhnung des Beißkorbes. ..Foto: Anja Guhlan/ang .. FOTO: Anja Guhlan
Lauta/Hoyerswerda. Der Lautaer Martin Geyer betreibt das „Dogwerk“ nun vorerst weiter als mobilen Service. Von Anja Guhlan

Der Lautaer Martin Geyer ist von Kindesbeinen an hundeverliebt. „Schon in meiner Kindheit hat meine Familie Hunde besessen“, erzählt der heute 38-jährige Polizist und Hundeführer. Nun hilft er seit dem Jahr 2016 als Hundetrainer im Nebenerwerb auch vielen unsicheren Haltern bei der Erziehung und Ausbildung ihrer Tiere.

So ist er derzeit auch öfter zu Besuch bei Karolin Zieris und Andreas Frank in Hoyerswerda: „Wir haben uns einen deutschen Pinscher Foxterrier Mix aus einem Tierheim angeschafft“, fängt Andreas Frank an zu erzählen, während er den achtjährigen Rusty streichelt. „Rusty war nicht immer so ruhig wie heute. Er ist sehr aggressiv gegenüber anderen Artgenossen und auch einigen Menschen gewesen, so dass wir Hilfe  benötigt haben. Durch eine Empfehlung sind wir auf Dogwerk gestoßen“, erinnert sich Andreas Frank.  Seither sind sechs Unterrichtseinheiten vergangen. „Rusty zeigt sich jetzt ruhiger, ausgeglichener und ist vor allem nicht mehr aggressiv“, fügt Karolin Zieris hinzu. Sie haben dank Martin Geyer gelernt, den Hund besser zu verstehen und mit ihm besser zu interagieren.

„In erster Linie muss man einen Hund erziehen, dazu ist es gut die Hundesprache und die reaktive Verhaltensweise von Hunden zu kennen“, schildert Geyer. „Ich versuche den Haltern also beizubringen, wie ein Hund denkt und wie er kommuniziert. Es ist leichter, einem Menschen das Verhalten der Hunde beizubringen als umgekehrt.“ Neben der Erziehung von Hunden, hat sich Martin Geyer die Ausbildung von Hunden in privaten, sportlichen oder  dienstlichen Kreisen zur Aufgabe gemacht. Zudem resozialisiert er Hunde in Tierheimen wie dem im Boaschütz bei Bautzen. Dort müssen Hunde zunächst ohne Bezugsperson erzogen und von Aversionen befreit werden.

Zusätzlich hat Martin Geyer das Dogwerk-Forum aufgebaut, eine Vermittlungshilfe zwischen Hundehaltern. Dort können zum Beispiel erfahrene Hundeführer ihre Erfahrungen mit anderen Haltern austauschen aber auch moderne Ausbildungsmethoden gegenseitig erproben. „Ich denke, dass alle Halter anfangen sollten, voneinander zu lernen statt sich gegenseitig Vorwürfe in der Ausbildung zu machen“, erklärt Geyer.

Sein großes Ziel ist bisher gewesen, ein Hundezentrum in Lauta zu etablieren. „Die Idee hinter dem Hundezentrum ist ein ganzheitliches Angebot für den Hund“, so Geyer.  Demnach soll das Hundezentrum eine Hundepension mit Tagesstätte, ein Schulungs- und Trainingszentrum für die Erziehung von Hunden sowie ein Partnerzentrum mit Tierarzt, Physiotherapie für die Vierbeiner, Hundefriseur und ein Fachgeschäft für Hundebedarf enthalten. Martin Geyers Intention ist es, verschiedene Personengruppen, die sich mit Hunden beschäftigen, an einen Tisch und miteinander ins Gespräch zu bringen.

Der 38-Jährige hatte zunächst versucht, das alte Feuerwehrdepot in Laubusch für sein Vorhaben zu erwerben. Doch er scheiterte. Ein Mitbewerber erhielt den Zuschlag. Im vergangenen Jahr  der zweite Anlauf, das ehemalige Kinderwochenheim in Lauta zu kaufen. Doch Geyer scheiterte erneut an einem Mitbewerber für das Objekt.

Frustriert ist Geyer nach eigenen Aussagen nicht, er versucht weiter ein geeignetes Objekt für sein Vorhaben zu finden. Geyer meint, dass das „Dogwerk“ jedoch im Lausitzer Seenland beheimatet sein sollte. Ob es später in Sachsen oder Brandenburg stehen wird, ist ungewiss. Geyers Kundenstamm ist derzeit grenzübergreifend in beiden Bundesländern ansässig. Allein im Dogwerk-Forum sind rund 200 Mitglieder aktiv. Zur Zeit heißt es für ihn also abwarten und die Augen weiter offen halten. Auch Mitstreiter sind laut Geyer immer gesucht. Verschiedene Kooperationen betreibt Geyer bereits: Ob mit einer Kleintierpraxis in Senftenberg oder der Boxenschmiede aus Oberlichtenau. „Mal sehen, was die Zukunft noch so bereit hält“, schließt er ab.