Von Rita Seyfert

Mit lautem Getöse treibt der Benzinmotor-Aufbruchhammer in den Händen von Betriebshandwerker Jens Rinka den Wurzelpfahl in die harte Erde ein. Fundamente aus Beton gehören längst der Vergangenheit an. Keine zehn Minuten später ist das grüne, bereits vormontierte Schild mit der Hülse verschraubt.

Am Eingang vom Spielplatz am Amselweg 28 in Zeißig haben Mitarbeiter vom städtischen Bauhof am Donnerstag die erste von insgesamt 16 neuen Tafeln aufgestellt. Wie die Stadt Hoyerswerda mitteilt, bekommen alle städtischen Spielplätze neue Hinweisschilder mit Verhaltensregeln und Adressen.

Navigationsadresse für den Rettungsdienst

Adressen? Hintergrund sei nicht etwa, dass jetzt der Kevin an seinen Sandkastenfreund Max eine Postkarte schreiben kann, hieß es in der Erklärung der Stadt. Vielmehr soll der Rettungsdienst im Notfall eine Navigationsadresse haben, die von den Unfallmeldenden vorgelesen werden kann. Denn wenn ein Kind vom Klettergerüst stürzt, herrscht Aufregung.

Wie Sebastian Ilks, ärztlicher Leiter der Regionalleitstelle Hoyerswerda , bestätigt, komme es immer wieder vor, dass Unfallorte außerhalb der eigenen vier Wände nicht eindeutig benannt werden kann. „Wir sind auf dem Spielplatz oder auf dem Radweg, diese Aussage hilft dem Disponenten oft nicht weiter“, sagt er. Die adressierten Spielplatzschilder sollen nicht nur aufgeregten oder ortsfremden Anrufern bei den eindeutigen Ortsangaben helfen, sondern auch die Zeitverluste der Rettungssanitäter minimieren. Die Adressen wurden im Vorfeld vom städtischen Bauhof mit der Regionalleitstelle abgestimmt und sind nun im System der Leitstelle hinterlegt.

Idee wurde aus Finsterwalde übernommen

Eine Begehung mit dem TÜV hatte ergeben, dass die Schilder mal wieder erneuert werden könnten. Der Impuls für die Adressen auf den Tafeln kam jedoch von Jeanine Metasch. Nach Informationen von Bauhof-Chef Ulf Scholz brachte die neue Kollegin die Idee von ihrer vorhergehenden Arbeitsstelle in Finsterwalde mit.

Neben den Adressen zieren die Tafeln auch verschiedene Verhaltensregeln mit Piktogrammen. Dass das Tragen von Helmen auf Spielplätzen nicht gestattet ist, wurde laut Bauhof-Chef Scholz im Internet bereits heftig diskutiert. Doch wer schon mal ein an seinem Helm aufgehängtes Kind gesehen habe, der würde diese Spielplatz-Regel verstehen.

Zur Orientierung für Radfahrer oder Pilzsammler auf den Seerundwegen oder im Wald wurden in unregelmäßigen Abständen grau-orangefarbene Pfosten aufgestellt. Ebenso wie die Adressen auf den Spielplatzschildern sollen die darauf abgebildeten Rettungspunkte den Disponenten auf der Leitstelle beim Lokalisieren eines Unfallortes helfen.