Da der bis dahin Unbekannte keine Ausweisdokumente mitführte, wurde am Bahnsteig eine Identitätsüberprüfung durchgeführt. Demnach handelt es sich um einen polnischen Staatsangehörigen, der über keinen festen Wohnsitz verfügt, heißt es im Polizeibericht. Offenbar sei dem 42-Jährigen der gegen ihn vorliegende Vollstreckungshaftbefehl zugutegekommen. Vor fast genau einem Jahr hatte das Amtsgericht Schweinfurt eine Ersatzfreiheitsstrafe angeordnet. Auf deren Grundlage wechselte der Verurteilte nun vom Bahnhof in die Vollzugsanstalt am Görlitzer Postplatz und hat damit für die nächsten 110 Tage ein festes Dach über dem Kopf. Die Verurteilung erfolgte seinerzeit wegen des Erschleichens von Leistungen, schlicht als Schwarzfahren bekannt.