Im Landkreis Bautzen sind erneut Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Corona-Virus gestorben. Das Gesundheitsamt des Landkreises meldete am Sonntag, 27. Dezember, vier weitere Tote. Damit steigt die Zahl der Todesfälle im Landkreis Bautzen seit Ausbruch der Pandemie im Frühjahr dieses Jahres auf 246.

Zahl der Neuinfektionen im Kreis Bautzen rückgängig

Die Zahl der Neuinfektionen ging im Vergleich zum zweiten  Weihnachtsfeiertag – da waren es 145 – zurück. Am Sonntag wurden 96 Neuinfektionen registriert. Damit haben sich insgesamt 13 074 Menschen im Landkreis Bautzen seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infiziert, wobei 10 365 mittlerweile als genesen gelten. 2172 Menschen sind aktuell mit dem Virus infiziert. Als Indiz für eine Entspannung der Infektionslage im Kreis Bautzen kann der Rückgang an Infektionen am Wochenende aber nicht gewertet werden, da das Gesundheitsamt über die Weihnachtsfeiertage keine Personen auf das Corona-Virus getestet hat.
Für etwa 2304 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades ist durch das Gesundheitsamt des Landkreises Bautzen derzeit eine Quarantäne verhängt worden. 154 Menschen werden derzeit stationär behandelt. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis liegt derzeit bei 461,37. Der Inzidenzwert bezieht sich auf die Anzahl der in den vergangenen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner im Kreisgebiet.

Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Bautzen liegt bei 461

Das Landratsamt Bautzen schreibt für die Kontaktpersonennachverfolgung jetzt mehrere Stellen befristet für die Dauer der Pandemie öffentlich aus. Gesucht werden Personen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung, vorzugsweise in einem Sozial- oder Gesundheitsberuf, gern auch Studenten. Arbeitsbeginn ist der 11. Januar 2021. Die Bereitschaft zur Arbeit nach Dienstplan sowie zur Wochenendarbeit wird vorausgesetzt. Die Vorstellungsgespräche finden in der ersten Januarwoche 2021 per Videokonferenz statt. Aufgrund der Infektionslage sind persönliche Gespräche nicht möglich.
Erste Brandenburgerin gegen Corona geimpft Ruth Heise: „Alles halb so schlimm“

Großräschen