Der Große Chor Hoyerswerda muss aufgrund der Corona-Regularien bereits seit Wochen pausieren, hofft aber auf eine nächste Probe am 16. Januar 2021. Ob es dazu kommt, ist aufgrund des aktuellen Corona-Lockdowns jedoch mehr als ungewiss.

2020 sind für Hoyerswerdas Chor zwei große Auftritte ausgefallen

Zu tun sei jedenfalls genug, denn die beiden 2020 ausgefallenen Auftritte sollen im kommenden Jahr nachgeholt werden, sagt Chor-Vorsitzender Michael Köllner. Mit der Hymne „O Heimat“ aus der Tondichtung Finlandia von Sibelius und dem „Schicksalslied“ von Brahms hatten die Sänger den Abschluss der Musikfesttage dieses Jahr mit dem Sinfonischen Orchester Hoyerswerda gestalten wollen. Die Aufführung der Choralsuite aus der Friedensmesse „The Armed Man – A Mass of Peace“ von Karl Jenkins in der Energiefabrik Knappenrode fiel im September ebenfalls aus. Als neues Projekt sollen einige Titel der britischen Band Queen wie „Radio Ga Ga“ und „Bicycle Race“ einstudiert werden. Dafür können sich Mitsänger melden.

Chorgesangsübungen via Online-Konferenz funktioniert nicht

Die 65 Mitglieder des Großen Chores gehören normalerweise zu Einzelchören, die in Lauta, Hoyerswerda, Lohsa, Wiednitz und der Elsterheide eigene Programme üben. Die 17 Mitglieder des Chors Seidewinkel haben Anfang November versucht, online miteinander zu singen, erzählt Michael Köllner. Doch die Übertragung des Gesangs jedes Einzelnen an die anderen Sänger und die Dirigentin Kerstin Lieder funktionierte nur eingeschränkt und zeitverzögert. Diese Erfahrung trug dazu bei, dieses Experiment nicht zu wiederholen. So bleibt nur, dass jeder selbst die für ihn schwierigen Stellen der Lieder übt, damit die Proben im Januar auf hohem Niveau weitergehen können, sagt Michael Köllner. Die letzte reguläre Probe des Großen Chores hatte es im Oktober gegeben. Die Sängerinnen und Sänger treffen sich normalerweise einmal pro Monat.
Weitere Infos unter www.grosser-chor-hoyerswerda.de.