Während die Bautzener Kreisverwaltung an anderen Stellen die Praxis der Terminvergaben eingestellt hat, soll sie bei den Kfz-Zulassungsstellen in Hoyerswerda, Kamenz und Bautzen dauerhaft erhalten bleiben. Hier habe sich das Bestellsystem aus Sicht der Verwaltung bewährt. „Die langen Wartezeiten vor Ort und die vollen Wartebereiche in den Zulassungen gehören somit der Vergangenheit an“, sagt Katja Zeiske, Leiterin des Bautzener Straßenverkehrsamtes. Die Reservierung von Terminen sei über die Internetseite des Landkreises unter www.landkreis-bautzen.de möglich, so die Kreisverwaltung weiter. Wer kein Internet hat, könne die Reservierung auch telefonisch bei den jeweiligen Bürgerämtern und den Kfz-Zulassungsstellen vornehmen, heißt es. Dies solle allerdings die Ausnahme bleiben.
Nach den coronabedingten Einschränkungen arbeiten die Zulassungsstellen der Kreisverwaltung zufolge wieder im Normalbetrieb. Das bedeute, dass die Zahl der zu bearbeitenden Vorgänge im Wochenschnitt in etwa den Umfang der Vor-Corona-Monate Januar und Februar erreicht hat, so das Landratsamt. Diese Zahl war im März um rund 25 Prozent, im April um rund 35 Prozent zurückgegangen.

Bekanntes System funktioniert auch für Privatpersonen

Um nach der Corona-Pause längere Wartezeiten vor Ort zu vermeiden, hatte die Kreisverwaltung zunächst nur telefonisch und per E-Mail vereinbarte Termine vergeben. Dieses Verfahren wurde schließlich durch ein Online-System ersetzt. Ein vergleichbares System gebe es seit längerem für Autohäuser und gewerbliche Zulassungsdienste. Nun soll es auch für Privatleute nutzbar sein.
Die Kreisverwaltung zieht ein positives Zwischenfazit. Die Wartezeiten in den Zulassungsstellen hätten sich deutlich verkürzt, Termine seien planbarer geworden. Mitunter könne es etwas länger dauern, bevor jeder seinen Wunschtermin erhält.