ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:04 Uhr

Chortreffen
Vielstimmiger Gesang an der Krabatmühle

 Die Wiednitzer Chorgemeinschaft sorgte gesanglich für Stimmung beim zweiten Chortreffen an der Krabatmühle.
Die Wiednitzer Chorgemeinschaft sorgte gesanglich für Stimmung beim zweiten Chortreffen an der Krabatmühle. FOTO: Anja Guhlan
Schwarzkollm. Drei Ensembles haben beim zweiten Chortreffen für ein abwechslungsreiches Programm gesorgt. Von Anja Guhlan

Gesanglicher Wohlklang hat sich am Sonntagnachmittag an der Krabatmühle in Schwarzkollm ausgebreitet. Auch Petrus ist mit den Gastgebern des zweiten Chortreffens im Bunde gewesen, sodass bei herrlichem Sonnenschein und in historischem Gemäuer drei Chöre aus der Region jeweils zehn Lieder erklingen lassen konnten.

Als erstes konnten die Besucher den Klängen und Stimmen des Frauenchores „Musica Viva“ aus Leippe bei Lauta lauschen. Der Chor, der in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert und schon so manchen Chorwettbewerb gewonnen hat, wird vom Schwarzen Müller Dieter Klimek, der als Moderator agierte, als professioneller Chor betitelt.

Und auch für den nachfolgenden Chor hatte Klimek als Schwarzer Müller eine ganz besondere Bezeichnung parat: So bezeichnete er den Männerchor aus Ruhland als die „Don Kosaken“. Mit prächtigen Männerstimmen präsentierten sie schöne Lieder den Besuchern. Besonders bei ihrem vorletzten Lied „Jung sammer, fesch sammer“ schafften sie es, das Publikum zu begeistern. So applaudierten die Besucher im Takt der Musik mit und schmunzelten über die ein oder andere Textzeile.

Auch das dritte Ensemble, die Chorgemeinschaft aus Wiednitz, hatte wunderschöne Lieder im Gepäck. Unter anderem mit „Die Gedanken sind frei“ sang sich der gemischte Chor, der aus 36 Mitgliedern im Alter von 16 bis 86 Jahren besteht, in die Herzen der Besucher. Was auffiel: Die Wiednitzer Chorgemeinschaft sang vollkommen frei, ohne Sangesmappe in der Hand. „Das ist einer unserer Ansprüche“, erklärt Ulrike Minkwitz, die musikalsiche Leiterin. „Indem wir frei singen, können wir besser mit dem Publikum interagieren“, ergänzt Antje Schulze als Chormitglied. Als gemischter Chor haben sie rund 20 Auftritte pro Jahr. „Wir singen auf Hochzeiten, bei Geburtstagen und bei solchen Treffen wie diesem hier“, erzählt Antje Schulze. Die Chortreffen sind gut für den allgemeinen Austausch, erklären die beiden Frauen. So könne jeder mal von jedem erfahren, wie und was er so singt, wie sich präsentiert wird oder auf welchem musischen Stand der Chor gerade ist. Jeder Chor hat schließlich seinen eigenen Stil.

Den verschiedenen Ensembles lauschte im Publikum jedoch noch ein weiterer Chor. So hatte der „Spreequellchor“ aus Ebersbach-Neugersdorf aus der Oberlausitz angefragt, auch bei dem Treffen mitsingen zu können. Da aber die drei Chorplätze schon vergeben waren, beschlossen sie gemeinschaftlich dennoch zum zweiten Chortreffen zu fahren, um wenigstens den anderen zu lauschen. „Vielleicht schaffen wir es ja in zwei Jahren zum dritten Chortreffen mit einem Auftritt dabei zu sein“, hofft ein Chormitglied des „Spreequellchores“ zum Abschluss.

 Die Wiednitzer Chorgemeinschaft sorgte gesanglich für Stimmung beim zweiten Chortreffen an der Krabatmühle.
Die Wiednitzer Chorgemeinschaft sorgte gesanglich für Stimmung beim zweiten Chortreffen an der Krabatmühle. FOTO: Anja Guhlan