| 01:09 Uhr

Chefarzt-Staffelstab am Klinikum übergeben

Hoyerswerda.. Der langjährige Chefarzt des Instituts für Pathologie am Klinikum Hoyerswerda, Dr. Joachim von der Linde, ist gestern in den Ruhestand verabschiedet worden. Bereits im März hatte der Mediziner seinen 65.

Geburtstag gefeiert - setzte seine Tätigkeit im Klinikum jedoch bis zur Berufung eines Nachfolgers fort. Joachim von der Linde war insgesamt 41 Jahre am heutigen Klinikum in Hoyerswerda tätig, seit 1976 war er Chefarzt der Pathologie. „Er leistete wichtige Arbeit für unser Haus, indem er neue histologische, immunologische und zytologischer Untersuchungsmethoden einführte und sich mit Falldemonstrationen für die Weiterbildung vieler Ärzte stark machte“ , schaute der Ärztliche Direktor Dr. Dietmar Stoermer gestern auf die Leistungen des Chefarztes zurück. Sozialbürgermeister Thomas Delling erinnerte darüber hinaus an das politische Engagement des Mediziners im ersten Nachwende-Kreistag in Hoyerswerda sowie an sein Wirken im sozialen Bereich. Denn Dr. Joachim von der Linde ist auch Gründungsmitglied im Hoyerswerdaer Lionsklub.
Als sein Nachfolger im Klinikum wurde gestern der 44-jährige Facharzt für Pathologie, Frank Dietrich, berufen und in der Hoyerswerdaer Chefarztriege begrüßt. Der gebürtige Thüringer, der 1986 zunächst einen Abschluss als Diplomstomatologe machte und sich danach noch einmal beruflich neu in Richtung Pathologie orientierte, war seit 1993 neun Jahre lang als Facharzt für Pathologie am Cottbuser Carl-Thiem-Klinikum und als Oberarzt am Städtischen Klinikum Brandenburg tätig. Der verheiratete Vater dreier Kinder arbeitet derzeit an seiner Dissertation.
Als neuer Chefarzt in Hoyerswerda wird Frank Dietrich einige Herausforderungen zu meistern haben. So steht dem Institut der Umzug in einen Neubau bevor. „Nur noch zirka zwei Prozent der Arbeit eines Pathologen sind Autop sien zur Feststellung von Todesursachen“ , sagte gestern der Mediziner. Der weit größere Teil der Arbeit gelte der Diagnostik von Krankheiten an Gewebeschnitten mit immer neuen Verfahren. (cw)