ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:11 Uhr

Parteien
Caren Lay will die Zukunft der Lausitz aktiv gestalten

Caren Lay
Caren Lay FOTO: Anja Hummel
Hoyerswerda. Bundestagsabgeordnete stellt Neun-Punkte-Plan für die Lausitz vor, der die Region voranbringen soll.

Mit einem Neun-Punkte-Plan will die Bautzener Bundestagsabgeordnete Caren Lay (Die Linke) die Lausitz in den nächsten Jahren aktiv mitgestalten. Die Politikerin hat das Programm nun als Ergebnis ihrer diesjährigen Sommertour in der Region präsentiert.

Bei allen Terminen, die sie während ihrer Sommertour vom 20. bis 24. August wahrgenommen hat, lag der Fokus vor allem auf dem Thema Strukturwandel in der Lausitz. Schwerpunkte ihrer Forderungen liegen beim Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs in der Region, der Stärkung  der Lausitz mit einem Zukunftsfonds sowie Erhalt der Energieregion und der Sicherung von Beschäftigten.

„Die Linke hat immer einen mittelfristigen Kohleausstieg gefordert. Das ist unumgänglich. Anders als in den 1990er-Jahren darf dies aber nicht zum Wegfall von Arbeitsplätzen führen“, erklärt sie. Deshalb fordert die Bundestagsabgeordnete, für die jetzt in der Kohle Beschäftigten eine Beschäftigungsgarantie auszusprechen. Auch Industriearbeitsplätze dürfen nicht verloren gehen, führt sie weiter fort. „Dazu muss die industrielle Basis der Lausitz erhalten bleiben. So soll speziell der Standort Schwarze Pumpe Energie-Standort bleiben“, fordert sie. Als Alternativen für die Braunkohleverstromung kommen Wasserstoff-, Gas- oder Speicherkraftwerke infrage. Des Weiteren fordert sie - wie auch schon in den Vorjahren - einen Ausbau und eine Elektrifizierung des Schienenverkehrsnetzes, um die Attraktivität der Region zu stärken. Dadurch soll vor allem das Pendeln, insbesondere der Zuzug für Städter, erleichtert, aber auch der Tourismus gestärkt werden.

Zudem setzt sich Caren Lay weiterhin für einen Zukunftsfonds in Höhe von 250 Millionen Euro jährlich für die Lausitz ein. Ebenso werde ein so genanntes Regionalbudget, was mutigen Vordenkern und Existenzgründern unkompliziert als Riskio- und Gründungskapital zur Verfügung gestellt werden soll, eingefordert. „Dabei sollen nicht nur innovative Start-Ups bedacht werden, sondern auch mutige Unternehmer aus der Gastronomie-Branche oder Ähnliches“, sagt Lay.

Die Politikerin findet die Anregung des Vereins Lausitzer Perspektiven aus Vetschau auch sehr gut, eine Art Zukunftsfestival in der Region zu veranstalten. „Bei diesem Festival sollten alle die Möglichkeit haben, über Ideen einer Zukunft der Lausitz diskutieren zu können. Ideen sollten auch ausprobiert und die Menschen in der Region zusammengebracht werden“, erklärt Caren Lay.

(ang)