ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:30 Uhr

Glück im Unglück auf der Autobahn
Busunfall auf Autobahn geht glimpflich aus

Ottendorf-Okrilla. Auf der Autobahn 4 ist am Dienstag ein Reisebus mit 29 Insassen verunglückt. Der Fahrer (43) chauffierte seine Fahrgäste in Richtung Dresden. „Bei Ottendorf-Okrilla war er gerade am Überholen, als es fürchterlich krachte und die große Windschutzscheibe zersprang. Geistesgegenwärtig gelang es dem Fahrer anzuhalten. Verletzt wurde niemand“, schildert Polizeisprecherin Madelaine Urban. „Polizisten des Autobahnpolizeireviers stellten fest, dass eine drei Meter lange Vierkant-Eisenstange von dem Mittelstreifen in die Überholspur hineinragte und das Malheur verursacht hatte“, erklärt wie weiter.

Auf der Autobahn 4 ist am Dienstag ein Reisebus mit 29 Insassen verunglückt. Der Fahrer (43) chauffierte seine Fahrgäste in Richtung Dresden. „Bei Ottendorf-Okrilla war er gerade am Überholen, als es fürchterlich krachte und die große Windschutzscheibe zersprang. Geistesgegenwärtig gelang es dem Fahrer anzuhalten. Verletzt wurde niemand“, schildert Polizeisprecherin Madelaine Urban. „Polizisten des Autobahnpolizeireviers stellten fest, dass eine drei Meter lange Vierkant-Eisenstange von dem Mittelstreifen in die Überholspur hineinragte und das Malheur verursacht hatte“, erklärt wie weiter.

Die Stange ist Teil einer Verkehrszeichenhalterung für eine Nachtbaustelle nach der Anschlussstelle Ottendorf-Okrilla. Da das Verkehrszeichen selbst fehlte, sei  zu vermuten, dass dieses bei einem  möglichen vorangegangenen Zusammenstoß weggeschleudert  und die Eisenstange aus der Verankerung gerissen worden war. Der Schaden am Reisebus wird mit etwa 8000 Euro beziffert. Der Verkehrsunfalldienst ermittelt nun wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie des unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Zeugen werden dringend gesucht.