ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:04 Uhr

Grünes Licht für weitere Aufträge
Kita-Sanierung geht weiter

 Es geht weiter: Der nächste Bauabschnitt der Kita-Sanierung wird rund 375 000 Euro kosten.
Es geht weiter: Der nächste Bauabschnitt der Kita-Sanierung wird rund 375 000 Euro kosten. FOTO: Anja Guhlan
Burghammer. Der Umbau der Kita „Waldhäuschen“ in Burghammer soll im Frühjahr 2020 starten. Von Anja Guhlan

Der Gemeinderat in Spreetal hat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig der Fortsetzung der Sanierung der Kindertagesstätte „Waldhäuschen“ in Burghammer zugestimmt. So soll am 4. November die Submission für sämtliche Baulose in der Gemeinde stattfinden. Für die weitere Sanierung der Kita sind elf Baulose vorgesehen. Die Bekanntgabe der Ergebnisse soll am 19. November im Gemeindeausschuss erfolgen.

Für den zweiten Bauschnitt des Kita-Umbaus ist eine energetische Sanierung vorgesehen. Dazu gehören die Erneuerung der Fenster mit Außenrollos und die Dämmung des Gebäudes mit einem Wärme-Verbund-System. Weiterhin soll die Kita eine Terassenüberdachung bekommen, die auch zur Beschattung der Gruppenräume im Sommer führen soll.

Angedacht ist auch der Einbau von Akustikdecken, die Erneuerung der Elektroanlage und die Errichtung der zweiten Rettungswege über die Gruppenräume direkt nach außen. Auch der außenliegende Abwassersammler des Gebäudes hin zur Kläranlage muss komplett erneuert werden. Maler- und Fußbodenarbeiten sowie Erneuerung der Innentüren werden die Sanierung abschließen.

„Der erste Bauabschnitt mit der Erneuerung des Daches ist bereits erfolgt“, berichtet Swantje Schneider-Trunsch aus der Spreetaler Verwaltung.

Demnach wurden Dacheindeckung, Dämmung und Blitzschutz termingerecht umgesetzt. Wie Swantje Schneider-Trunsch weiter berichtet, wird der zweite Bauabschnitt, der ungefähr rund 375 000 Euro kosten wird, von dem Förderprogramm Leader – Entwicklung im ländlichen Raum mit Fördermitteln in Höhe von 300 000 Euro finanziert.

Der entsprechende Bewilligungsbescheid kam bereits im Sommer 2019 in Spreetal an, bestätigt Schneider-Trunsch. Laut der Kämmerin entsprechen 300 000 Euro genau 80 Prozent der Gesamtbausumme. Die verbleibenden 20 Prozent – also 75 000 Euro – muss die Gemeinde als Eigenmittel aufbringen. Hierfür können laut der Kämmerin die Mittel aus dem Gesetz der Kommunalpauschale in den Jahren 2019 bis 2020 in Höhe von je 70 000 Euro für das Jahr 2019 und je 5000 aus 2020 verwendet werden.

 Es geht weiter: Der nächste Bauabschnitt der Kita-Sanierung wird rund 375 000 Euro kosten.
Es geht weiter: Der nächste Bauabschnitt der Kita-Sanierung wird rund 375 000 Euro kosten. FOTO: Anja Guhlan