| 02:46 Uhr

Brüderpaar baut stabilste Brücke

Dass beim Wettbewerb nicht nur die Resultate zählten, sondern die Ausrichter des Brückenwettbewerbs des solaris Förderzentrums für Jugend & Umwelt gGmbH Sachsen den Schülern auch wissenswerte Tipps für optimale Ergebnisse für den nächsten Wettbewerb oder die weitere Arbeit gaben, freute besonders die Lehrer, Erzieher und Eltern. Hier weist Jurymitglied Erik Schindler die Sieger der 4a, Jonas, Nico und Jamie (v.l.), auf einige Verbesserungsmöglichkeiten hin; im Hintergrund Horterzieherin Brit Kaiser.
Dass beim Wettbewerb nicht nur die Resultate zählten, sondern die Ausrichter des Brückenwettbewerbs des solaris Förderzentrums für Jugend & Umwelt gGmbH Sachsen den Schülern auch wissenswerte Tipps für optimale Ergebnisse für den nächsten Wettbewerb oder die weitere Arbeit gaben, freute besonders die Lehrer, Erzieher und Eltern. Hier weist Jurymitglied Erik Schindler die Sieger der 4a, Jonas, Nico und Jamie (v.l.), auf einige Verbesserungsmöglichkeiten hin; im Hintergrund Horterzieherin Brit Kaiser. FOTO: Ulrike Herzger/uhz1
Hoyerswerda. Unter dem Motto "Brücken verbinden" stand der achte Schülerwettbewerb zum diesjährigen Junior-Brückenbaupreis des solaris Förderzentrums für Jugend & Umwelt gGmbH Sachsen. Zum ersten Mal hatte sich das Natz Hoyerswerda als Ausrichter der Aktion beteiligt. uhz1

Mehrere Wochen hatten die jungen Konstrukteure Zeit, ihre Ideen für eine Papierbrücke nach den angegebenen Bedingungen zu bauen. Dennoch waren die Ideen dazu unterschiedlich und sorgten für überraschende Resultate. Die Jury prüfte die Brücken-Tragfähigkeit mittels Belastungstests direkt im Natz, damit alle zuschauen konnten.

Aus Hoyerswerda nahmen fünf Teams teil: So war eine Mannschaft aus dem CSB-Hort "Am Adler" dabei. Drei Teams aus dem Awo-Kinderhaus "Am Elsterbogen" der Grundschule "Am Park" beteiligten sich ebenso wie ein Team aus dem Awo-Hort "Spielparadies" und drei Teams aus dem Hort der "Lindenschule"/Trägerwerk sozialer Dienste. Weiterhin nahmen die Station "Junge Naturforscher" aus Weißwasser sowie die Brüder Tim (13) und Tom (11) Kießlich von der Paulus-Oberschule Königswar-tha teil. Die beiden erreichten mit der Tragfähigkeit ihrer Brücke von 81 Kilogramm das beste Ergebnis aller Teilnehmer. Bei den Hort-Mannschaften hatte das Team mit Jonas, Nico und Jamie aus der 4a der Hoyerswerdaer "Lindenschule" mit 18 Kilogramm die Nase vorn. Platz zwei belegte ein CSB-Hort-Team mit einer Zwölf-Kilogramm-Brücken-Traglast und Platz drei ein Awo-Haus-Team mit 10,5 Kilogramm. Die Sieger konnten sich jeweils über ein Preisgeld von 50 Euro freuen. Auch die Zweit- und Drittplatzierten erhielten einen finanziellen Anreiz, alle anderen einen Trostpreis.