ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:08 Uhr

Mehr als 120 Hektar betroffen
Brand in der Königsbrücker Heide unter Beobachtung

Brandwachen haben in der Nacht die Löschkräfte rund um die Brandflächen abgelöst.
Brandwachen haben in der Nacht die Löschkräfte rund um die Brandflächen abgelöst. FOTO: dpa / Sebastian Kahnert
Hoyerswerda. Ein ausgedehnter Waldbrand in der Königsberücker Heide beschäftigt seit Donnerstagmittag die Feuerwehren der Region. In den kommenden Stunden soll die Lage erneut aus der Luft erkundet werden – um zu sehen, wie es weitergeht. Von Bodo Baumert

Im nördlichen Teil der Königsbrücker Heide ist am Donnerstag gegen 11.20 Uhr ein Waldbrand gemeldet worden. Zwischenzeitlich gingen die Rettungskräfte von einer Fläche von 120 Hektar aus, die betroffen ist. da es sich um Flächen eines ehemaligen Truppenübungsplatzes handelt, ist die Lage für die Einsatzkräfte schwierig. Ein Löschen ist nur vom Rand oder aus der Luft möglich.

Etwa 150 Einsatzkräfte waren am Donnerstag mit 32 Fahrzeugen im Einsatz. In der Nacht wurde auf drei Fahrzeuge und Helfer der Naturwacht reduziert, die eine Brandwache absicherten und kleine Glutnester ablöschten.

Nur mit einem Löschhubschrauber können die munitionsbelasteten Flächen gelöscht werden.
Nur mit einem Löschhubschrauber können die munitionsbelasteten Flächen gelöscht werden. FOTO: dpa / Sebastian Kahnert

Der Waldbrand ist laut Landratsamt Bautzen unter Kontrolle. Am Freitagmorgen habe es keine offenen Feuer mehr gegeben, nur am Rande seien noch vereinzelt Glutnester zu finden gewesen.

Im Lauf des Morgens ist nun eine erneute Erkundung aus der Luft geplant. Vermutlich seien mehr als die gestern angegebenen 120 Hektar betroffen, heißt es aus der Leitstelle Ostsachsen in Hoyerswerda. Wie der weitere Einsatz aussehen wird, hänge auch von den Witterungsbedingungen ab. Der angekündigte Regen könnte helfen, die Flächen abzukühlen und zu löschen.

Für die Anwohner der angrenzenden Ortschaften bestehe keine Gefahr, hatte das Landratsamt bereits am Abend erklärt.