Groß und unvergesslich soll sie werden, die Abschlussfeier der Abiturienten des Léon-Foucault-Gymnasiums Hoyerswerda. Zwar stehen Ort und Termin schon fest, doch das Geld für die Party in der Lausitzhalle am 17. Juni haben die 95 Zwölftklässler noch nicht komplett beisammen, erzählt Schülerin Jenny Wukasch.

Deshalb macht das Foucault-Gymnasium seit Anfang März gemeinsame Sache mit dem Haema-Blutspendedienst: Für jeden Erstspender der Aktion legt Haema 20 Euro in das Sparschwein der Abiturienten. "Das läuft im Rahmen der Kampagne Herzblutverein", sagt Haema-Referent Ronny Rehm. "Schüler werben für die Blutspende und wir zahlen eine Prämie." Zum ersten Mal arbeiten Blutspendedienst und Gymnasium zusammen. "Ab sofort soll es aber jedes Jahr ein gemeinsames Projekt geben", so Rehm. Die Idee für die Blutspende-Aktion hatte Jenny Wukasch. "Es gab schon viele positive Resonanzen. Zahlreiche Schüler, Eltern und Verwandte haben bereits mitgemacht", sagt die 18-Jährige. Am kommenden Donnerstag ist die letzte Gelegenheit, nicht nur die Gymnasiasten zu unterstützen, sondern gleichzeitig mit der Blutspende zu helfen.

Genau aus diesem Grund lässt sich auch Berufsschülerin Nadine Winkelmann 500 Milliliter Blut "abzapfen". Die Hoyerswerdaerin lässt aber nicht zum ersten Mal die Nadel an ihre Vene. "Es tut nicht weh, geht schnell und es gibt viele Menschen, denen man damit helfen kann", sagt die 19-Jährige. Richtig bewusst wurde ihr das durch einen Schicksalsschlag in ihrer Familie.

Pro Woche kommen zwischen 70 und 80 Spender zum Haema-Blutspendedienst in Hoyerswerda, berichtet Ronny Rehm. "Generell ist die Spendenbereitschaft in den vergangenen Jahren aber zurückgegangen", sagt der Haema-Referent. Trotzdem ist die Teilnahme in der Zusestadt vergleichsweise gut. Auf noch mehr spendenwillige Bürger hoffen am Donnerstag noch einmal die Foucault-Abiturienten, die aber auch vorher nicht untätig waren. "Wir haben mit verschiedenen Aktionen schon rund 3500 Euro angespart", sagt Jenny Wukasch. Neben klassischen Kuchenbasaren waren sie auch schon als Geschenke-Einpacker im Großmarkt oder als Gruselgespenster im Zoo im Einsatz. So ist der (Blut-)Spendenaufruf quasi das große Finale.

Der Haema-Blutspendedienst, Straße am Lessinghaus 5, hat donnerstags von 14 bis 19 Uhr geöffnet. Spenden können gesunde Menschen ab 18 Jahren, Mindestkörpergewicht 50 Kilogramm. Der Personalausweis ist mitzubringen.