| 02:39 Uhr

Blunsche packen stets kräftig an

Auf traditionelle sorbische Art, mit Brot und Salz, wurde die Jury des Dörfer-Wettbewerbes in Bluno begrüßt.
Auf traditionelle sorbische Art, mit Brot und Salz, wurde die Jury des Dörfer-Wettbewerbes in Bluno begrüßt. FOTO: amz1
Bluno. Mit einem sehr positiven Eindruck hat sich die siebenköpfige Jury des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" am Donnerstag aus Bluno verabschiedet. Besonders die rege Vereinstätigkeit im 417-Einwohner-Ort dürfte für Punkte gesorgt haben. amz1

Ebenso das große Engagement der Blunschen. Sei es für die Kinder, die Kirche oder für diverse Traditionen beziehungsweise Feste: Immer wird selbst Hand angelegt. Hinzu gesellt sich ein reges Unternehmertum.

Welcher Spielplatz im Lausitzer Seenland kann schon mit einer echten Seilbahn aufwarten? Natürlich Bluno. Zwischen Sportplatz und Rodelberg erstreckt sich das Ensemble, das in den vergangenen Jahren immer wieder erneuert und erweitert wurde. Nach Angaben von Ortsvorsteher Udo Zippack wurden nicht nur 35 500 Euro, davon ein hoher Anteil von Spenden, in das Projekt investiert. Sondern auch 275 freiwillige Arbeitsstunden. "Uns freut es sehr, dass es im Ort ein so reges Leben gibt", kommentiert die Jurysprecherin Doris Loose vom Bautzener Landratsamt. Insgesamt zehn Vereine beziehungsweise Institutionen existieren in Bluno. Das Repertoire reicht von der Freiwilligen Feuerwehr mit ihrem Spielmannszug über die Senioren und die Sportler des LSV 74 bis zum Jugendklub. Bei Letzterem sind die Blunschen gerade heftig am Werkeln. Denn das Domizil wird zurzeit modernisiert.

Die Gemeinde Elsterheide befasst sich aktuell zudem mit dem Ortschaftsrat mit der Neugestaltung der Fläche vor Feuerwehr, Jugendklub und Kindergarten. Neben viel Grün seien mehrere Sitzgelegenheiten sowie Parkplätze vorgesehen. Auf der gegenüberliegenden Wiese werde ein Wasserspiel entstehen. Das Ensemble könne dann auch von den Radtouristen genutzt werden. Schließlich ist es nur ein Katzensprung zum Blunoer Südsee und zum Sabrodter See. Auch wirtschaftlich präsentiert sich Bluno gut aufgestellt. Der Ort ist Heimat von rund 20 Firmen. Größter Arbeitgeber ist die SLR Elsterheide GmbH mit ihrer Gießerei. Gut 300 Menschen stehen dort in Lohn und Brot. Zudem, das betont Ortsvorsteher Udo Zippack besonders, bestehe zwischen den Firmen und dem Dorf eine enge Zusammenarbeit. Natürlich darf beim Dorfrundgang auch das Blunsche Wahrzeichen, die uralte Fachwerkkirche, nicht fehlen. Die zehnmonatige Sanierung des Fachwerks ist abgeschlossen. 2018 solle der sorbische Kirchentag in Bluno stattfinden. Bis dahin, so hoffen die Einwohner, werde es einen neuen Pfarrer geben. Die Stelle sei bislang vakant.

Natürlich gibt es auch manche Probleme. Stichwort B 156: Die Trasse wird gerade saniert. Im Herbst solle der Verkehr wieder rollen. Falls es auf der B 169 (Senftenberg - Cottbus) zu einem generellen Fahrverbot für schwere Lkw kommen würde, könnte sich der Schwerverkehr dann über Bluno und Spremberg gen Cottbus bewegen, befürchtet Udo Zippack. Daher stehen die Blunschen für den Bau einer Ortsumfahrung. Das Vorhaben hat es bereits in den Bundesverkehrswegeplan geschafft, wenn auch im weiteren Bedarf.

Für Bluno handelt es sich um die bereits fünfte Teilnahme im Dörfer-Wettbewerb. 2001 hat der Ort den Kreisausscheid für sich entschieden. Diesmal will die Jury ihre Entscheidung am 13. September bekannt geben.