ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Blau-Weiß feiert Fasching und dann einen Big Point

Karneval bestens überstanden: Die DJK jubelt über wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg.
Karneval bestens überstanden: Die DJK jubelt über wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg. FOTO: wml1
Die DJK Wittichenau jubelt. Die Blau-Weißen haben sich mit einem Sieg am Sonntagnachmittag klar von Lauta abgesetzt, weil die FSV-Elf gegen den FC Lausitz patzte. Die Schlusslichter bleiben Aufbau Deutschbaselitz und die SG Oßling/Skaska. wml1

Königswarthaer SV II - DJK Blau-Weiß Wittichenau 0:1 (0:0). Im Siegestaumel sangen die Wittichenauer nach dem Abpfiff: "Wir sind ein Karnevalsverein und können dennoch Fußball spielen!" Genau das kennzeichnete die Situation beim Spiel. Die beiden Teams befanden sich auf Augenhöhe und boten den Zuschauern eine kämpferisch gutklassige Begegnung. Beide Mannschaften erarbeiteten sich Chancen, die besseren davon aber die Wittichenauer. Es dauerte jedoch bis zur 78. Minute, als sich Frank Popella durch die Königswarthaer Reihen kämpfte und das befreiende Siegtor für Blau-Weiß erzielte. Denn auch Königswartha hatte noch Chancen, den Ausgleich zu erzielen, traf aber nicht mehr. "Wer das ganze Wochenende Fasching feiern kann, der muss auch bereit sein, drei Punkte zu holen", erklärte Wittichenaus Kapitän Benjamin Pohl.

FC Lausitz Hoyerswerda - FSV Lauta 3:1 (1:0). Der FC Lausitz hat das Spitzenteam FSV Lauta souverän besiegt, weil die Gäste viel zu fahrlässig mit ihren Chancen umgingen. Genau so hatte sich das FCL-Trainer Born vorgestellt. Die Hoyerswerdaer machten hinten dicht und fuhren aus der sicheren Abwehr schnelle Überraschungskonter, die zu Toren und zum späteren Sieg führten. Kurz vor dem Pausenpfiff besorgte Norman Both nach einem Eckball das 1:0. Aus einem Konter heraus kam Norman Both in der 60. Minute zum 2:0 für den FC Lausitz. Björn Kalinke erhöhte in der 65. Minute auf 3:0. Aus Nahdistanz kam Hannes Kieslich (72.) nur noch zum Ehrentor für den enttäuschenden FSV.

SpVgg Lohsa/Weißkollm - SG Wiednitz/Heide 2:1 (2:1). Die SpVgg begann stark. Fast im Minutentakt ergaben sich Chancen und schnell stand es 2:0. Witschas sorgte mit einem Doppelpack (7., 17.) für die frühe Führung. Als ein Ball von der SpVgg-Abwehr unsauber geklärt wurde, erzielte der Wiednitzer Schreier ein Traumtor (27.). In der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel auf beiden Seiten zusehends. Tore fielen keine mehr.

LSV Bluno - SV Aufbau Deutschbaselitz 5:1 (4:1). Der LSV Bluno hat sein Heimspiel gegen Deutschbaselitz deutlich für sich entschieden. Nach einem Foul an Blunos Trautmann im Aufbau-Strafraum verwandelte Panoscha zum 1:0 (10.). Zwei Minuten später gab es den nächsten Elfmeter. Ein Gästespieler klärte eine Flanke per Hand zur Ecke. Den fälligen Strafstoß verwandelte erneut Panoscha. Björn Stramke erhöhte kurz darauf auf 3:0 (20.) Die Gäste verkürzten zwar auf 3:1 (23./FE), doch Panoscha machte mit seinem dritten und vierten Tor zum 4:1 und 5:1 (28., 86.) den Sack endgültig zu.

SV Laubusch - DJK Sokol Ralbitz/Horka II 4:1 (2:0). In einer einseitigen Partie zeigte Laubuschs Pohl mit der frühen 1:0-Führung (7.) schnell, wer die drei Punkte holen will. Auch das 2:0 in der 30. Minute machte der SV-Angreifer nach Vorarbeit von Wittek. In der 2. Halbzeit verpassten es die Hausherren, den Sack zuzumachen und ließen die Gäste in der 72. Minute noch einmal herankommen. Die Einwechslung von Dimitrij Sudakow brachte schließlich frischen Wind in das SV-Spiel. Er machte mit seinem Doppelpack in der Nachspielzeit endgültig den Deckel auf den Heimdreier.

LSV Neustadt/Spree II - SG Oßling/Skaska 5:0 (2:0). Der LSV Neustadt/Spree II hat den zweiten hohen Sieg in Folge gefeiert. Den Torreigen eröffnete Stanley Antkewitz schon in der 3. Minute. Vier Minuten später erhöhte er auf 2:0. Silvio Panoscha (62. und 71.) und Felix Weichert (80.) sorgten in der zweiten Halbzeit endgültig für klare Verhältnisse.

SV Straßgräbchen - SV Zeißig II 2:1 (2:0). Mit einem Heimsieg hat der SV Straßgräbchen seinen Mittelfeldplatz gefestigt. Tommy Wendt (2., 10.) kam doppelt zum frühen Torerfolg, der, wie sich später zeigte, zum Sieg reichte. Denn Zeißigs Franke gelang in der 50. Minute nur noch der Anschlusstreffer.

Lautas Klaus Koar (rechts) bleibt im Kopfballduell mit FCL-Spieler Eric Jürß zweiter Sieger. So auch der FSV nach dem Abpfiff.
Lautas Klaus Koar (rechts) bleibt im Kopfballduell mit FCL-Spieler Eric Jürß zweiter Sieger. So auch der FSV nach dem Abpfiff. FOTO: wml1