ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Besuch aus Nah und Fern

Ute Vogt sitzt auf der Terrasse vor ihrer Privatwohnung auf dem Ganzhufengut in Klein Partwitz.
Ute Vogt sitzt auf der Terrasse vor ihrer Privatwohnung auf dem Ganzhufengut in Klein Partwitz. FOTO: Thomas Mielke
Eine kleine Rinne durchzieht das Fensterbrett. Dort, wo sie endet, ist ein Loch gebohrt, fließt das Wasser in einen Auffangbehälter, der in die Wand eingelassen ist und das Kondenswasser sammelt. Ute und Norbert Vogt haben bei der Sanierung ihres Ganzhufengutes an der Lindenallee in Klein Partwitz darauf geachtet, dass solche historischen Details nicht verloren gehen. Von Thomas Mielke

Jeder der vielen Millionen Klinkersteine des im Dornröschenschlaf schlummernden Hofes ist von ihnen abgebürstet und wieder verwendet worden. Die Lampen vor dem Haus stammen noch aus den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts, als Klein Partwitz Strom bekam. "Natürlich leuchten sie nicht mehr mit 24, sondern mit 220 Volt”, sagt Norbert Vogt augenzwinkernd.
Vogts haben schon mal ein Haus gebaut, ein neues, in Bergen, über die Wendezeit. Später wollten sie etwas Historisches, etwas Gewachsenes, das Charakter und Ausstrahlung hat. 1996 begannen sie zu suchen. Erst in Bergen, dann in Klein Partwitz. In den Vierseithof an der Lindenallee haben sie sich verliebt, erzählt das Ehepaar. Ute Vogt suchte zudem eine neue Arbeit und wollte sich selbstständig machen.

Häuser nicht "verhässlicht”
So entstand nach und nach die Idee, den großen Hof zu kaufen und mit Wohnungen für mehrere Familienmitglieder, Betreutes Wohnen von Senioren, Ferienwohnungen sowie für Mieter auszubauen. Wichtig war und ist den beiden dabei, dass das Gut nicht "verhässlicht” wird, wie sie ihre Tochter in einem Reim mit grüner Farbe auf weißen Grund in den Hausflur haben schreiben lassen.
Viele Jahre werkelte vor allem die 40-jährige Hausherrin an dem Vierseithof. Alles bliebt wie es über Jahrhunderte war, wurde "nur” restauriert (aber natürlich technisch auf den neuesten Stand gebracht). Heute wirkt der Hof, als wäre dort die Zeit stehen geblieben. Er hat Patina, atmet Historie und eine Kastanie spendet wie anno dazumal Schatten. Das Ganzhufengut ist etwas Besonderes geworden. Im vergangenen Jahr wurde Einzug gefeiert. Familienmitglieder bezogen ihre Wohnungen. Sechs alte Damen werden seit dem betreut und umsorgt.

Knapp 40 Prozent Auslastung
Eine junge Familie mietete sich ein. Das Vogt'sche Gut war schnell mit Menschen bevölkert. Nur, dass es zwei Ferienwohnungen und ein Fremdenzimmer gibt, musste sich noch herumsprechen. Daran, dass sich die Zimmer schon jetzt im erst entstehenden Seenland vermieten lassen, glauben die Vogts fest. Und sie sollten Recht behalten: Schließlich liegt die Auslastung in diesem Jahr bereits bei knapp 40 Prozent - mit denen auch große Hotels für ihre Auslastung kalkulieren.
Vor allem bei Events auf und um den Geierswalder und Partwitzer See sind Vogts ausgebucht. Die Gäste, die einmal bei ihnen waren, empfehlen sie in der Regel weiter oder kommen selbst wieder. Schweitzer waren bereits zum zweiten Mal da, erzählt das Paar. "Neulich war ein Bayer hier, der ist extra wegen der guten Möglichkeiten zum Skaten hergekommen”, erzählt der 44-jährige Gutsbesitzer. Aber nicht nur aus der Ferne kommen die Gäste. Selbst Lausitzer legen sich nach einer Radtour um die Seen gern in Partwitz zur Ruhe.

Genügend Urlaubsangebote
Dass es trotz der Anfangserfolge noch Durstjahre bis zur vollen Blüte des Seenlandes werden, wollen die Vogts nicht so richtig glauben: Es gebe doch schon jetzt genügend in unserer Region zu sehen und zu entdecken, sagen sie. Snowtropolis in Senftenberg, Bergbaumuseum Knappenrode, IBA-Terrassen in Großräschen, Lausitzring bei Klettwitz, Lausitzbad in Hoyerswerda, Urzoo in Kleinwelka, Skaten, Rad-, Jetboot-, Wasserski- und Quadfahren, Reiten. . . "In einer Woche schafft man das alles schon gar nicht mehr”, sagt Norbert Vogt.

Hintergrund Ganzhufengut
Name: Die Höfe wurden früher nach ihrer Größe benannt. Ein Viertelhufengut war recht klein, ein Ganzhufengut dementsprechend groß.
Geschichte: Baujahr unbekannt; letzter Umbau (vor den Vogt´schen Maßnahmen) 1887, bis 1966 in Familienbesitz, bis 1990 in Besitz der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft (LPG), 1998 von Familie Vogt erworben, Umbau bis 2006
Kontakt: Ganzhufengut, Lindenallee 13, 02979 Elsterheide, Ortsteil Klein Partwitz;E-Mail: ganzhufengut@t-online.de (tm)/Quelle: U. Vogt
www.ganzhufengut.de