ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:16 Uhr

Gedenkstätte Bautzen
Besinnung am Karfreitag im Gedenken an Diktatur-Opfer

Die Gedenkstätte Bautzen hat vom 30. März bis zum 2. April täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.
Die Gedenkstätte Bautzen hat vom 30. März bis zum 2. April täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. FOTO: Simone Wendler
Bautzen. Die Gedenkstätte Bautzen erweitert zu Ostern ihre Öffnungszeiten und bietet Sonderführungen an. Die Sonderausstellung „Der Kommunismus in seinem Zeitalter“ kann besichtigt werden.

Zwischen Karfreitag, dem 30. März, und Ostermontag, dem 2. April, hat die Gedenkstätte Bautzen täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Um 11 und um 14 Uhr werden öffentliche Führungen durch die Ausstellungen und Rundgänge durch die ehemalige Haftanstalt Bautzen II durchgeführt. Darauf macht Sven Riesel von der Stiftung Sächsische Gedenkstätten aufmerksam.
Die „Besinnung am Karfreitag“, bei der an das Leid der Opfer der Diktaturen des 20. Jahrhunderts gedacht wird, findet am 30. März ab 10 Uhr im Hauptzellentrakt der Gedenkstätte statt. Hierzu laden die Mitarbeiter des Bischof-Benno-Hauses Schmochtitz gemeinsam mit dem Team der Gedenkstätte Bautzen ein. Der Eintritt für den Besuch der Gedenkstätte ist frei.
Am 31. März jährt sich der Gefangenenaufstand im Bautzener „Gelben Elend“ zum 68. Mal. Er findet im Ostergottesdienst der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde St. Petri Bautzen Erwähnung. Dieser findet am 1. April im Dom St. Petri zu Bautzen statt, erklärt Sven Rietschel abschließend weiter.

(red/dh)