| 02:40 Uhr

"Bernstein – Tränen der Götter" Blicke in die Erdgeschichte

Wilfried Sauer hat die Ausstellung in der Energiefabrik Knappenrode vorbereitet.
Wilfried Sauer hat die Ausstellung in der Energiefabrik Knappenrode vorbereitet. FOTO: dcz1
Knappenrode. In der historischen Waschkaue der Energiefabrik Knappenrode ist am Mittwoch eine kleine interessante Sonderausstellung mit dem Titel "Bernstein – Tränen der Götter" eröffnet worden. Sie beleuchtet viele bekannte und weniger bekannte Aspekte rund um den Millionen Jahre alten "Stein", der eigentlich aus Baumharz besteht, das damals in Salzwasser gelangt ist, erklärte Wilfried Sauer. Katrin Demczenko/dcz1

Der Senior ist stellvertretender Vorsitzender der Bezirksgruppe Ostsachsen des Vereins der Freunde der Mineralogie und Geologie VFMG, die die Ausstellung kuratiert.

In der Waschkaue werden neben im Baltikum, in der Lausitz und in Mitteldeutschland gefundenem Bernstein auch Stücke aus der Dominikanischen Republik und Borneo gezeigt.

Einige Exponate mit vor Jahrmillionen darin eingeschlossenen Kleinstlebewesen und Insekten ermöglichen den Ausstellungsbesuchern Blicke in vergangene Zeitalter der Erdgeschichte, sagt Wilfried Sauer. Kunstvolle Schmuckstücke aus fast weißem, honiggelbem, rot- oder dunkelbraunem Bernstein, der durchsichtig oder undurchsichtig sein kann, werden vor allem Frauen begeistern. Informationen über die Objekte in den Vitrinen bieten moderne sowie historische Literatur und 14 aufgehängte Stofffahnen, auf denen die Nutzung und Verarbeitung des organischen Materials im Mittelpunkt steht.

Auch die Gewinnung des Harzes von Nadelbäumen im 20. Jahrhundert wird beleuchtet.

Im Kalender der Energiefabrik werden zehn Termine vermerkt, an denen Wilfried Sauer, der seit mehr als 50 Jahren Hobbymineraloge ist, durch die Bernstein-Ausstellung führt. "Die Teilnehmer können in einfachen Versuchen testen, ob das aus Harz bestehende Material brennbar ist und im Salzwasser schwimmt", macht Wilfried Sauer neugierig.

Die Mitarbeiterin der Energiefabrik Knappenrode Caroline Hirschauer war an der Vorbereitung der Sonderausstellung beteiligt. Die in der Waschkaue schon bestehende Mineralienschau "Schätze der Erde" wird um ein weiteres spannendes Thema ergänzt, freut sich die Einrichtungsleiterin Kirstin Zinke. Diese neue, vom VFMG umgesetzte Idee erhöht die Anziehungskraft des Museums.