ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:10 Uhr

Bernsdorf
Bernsdorfs Wochenmarkt kommt in neue Hände

FOTO: Anja Hummel / LR
Bernsdorf. Die Stadtverwaltung gibt die Betreuung an die Wohnungsbaugesellschaft ab. Von Anja Hummel

Ursula Dutschmann sucht die Pflänzchen zusammen: Kresse, Kohlrabi. Auch ein halbes Kilo Spargel landen im Beutel. Nicht für sich selbst sucht sie die frische Ware aus, sondern für die Kundschaft. Die Schlange der Käufer wächst und wächst an diesem Mittwochvormittag am Wagen des Bauern- und Gemüsehofes Domanja aus Wittichenau. Jeden Mittwoch sind Ursula Dutschmann und Chefin Claudia Domanja mit dem regionalen Frische-Angebot in Bernsdorf. Denn dann ist Markttag.

Noch bis Ende Mai wird die Betreuung der im Durchschnitt etwa 20 Händler – vom Fleischfachverkäufer über den Fischhändler bis zum Pantoffelverkäufer – von der Stadtverwaltung übernommen. Ab Juni wird sich die Bernsdorfer Wohnungsbaugesellschaft (BWG) darum kümmern. So hat es der Stadtrat beschlossen. „Die Übergabe der Betreuung ist eine große Entlastung für die Verwaltung“, sagt Bürgermeister Harry Habel. Die BWG habe bereits Erfahrungen mit dem Ausrichten von Märkten – beispielsweise an Weihnachten. „Wenn wir die Einnahmen durch den Markt von jährlich etwa 7000 Euro den Personalkosten gegenrechnen, kommen wir bei einer schwarzen Null raus“, so Habel.

Zur Betreuung des Wochenmarktes müsse schließlich immer jemand von der Verwaltung vor Ort sein. „Beim Aufbau am Morgen wird geschaut, welche Händler kommen und ob die Absperrungen korrekt sind. Auch der Strom muss zugeschalten werden“, zählt Sandra Linack von der Stadtverwaltung nur einige Aufgaben auf. „Es gibt auch immer mal wieder den ein oder anderen neuen Händler, der Fragen  hat“, erklärt sie. Mit der Übergabe der Betreuung an die BWG habe die Stadt nun wieder mehr Ressourcen für andere Aufgaben, die aber nicht konkret genannt werden könnten, so Linack. Aktuell erfolgt bereits die Einarbeitung einer neuen Betreuungskraft, um die Abläufe und Händler kennenzulernen. Zu tun gäbe es immer und überall.

Was sich die Stadt außerdem von der neuen Organisation erhofft?  Es kann durchaus sein, dass die BWG auch neue Händler auf den Markt bringt und ihn damit noch bunter macht“, sagt Sandra Linack. Schließlich habe die BWG schon auf vergangenen Märkten mit kreativen Ideen überzeugt und damit viele Menschen angezogen.