ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:22 Uhr

Bernsdorf
Die Sirene sorgt für Ärger

 Das ist die Bernsdorfer Feuerwache in der Parkstraße. Seit vergangenem Jahr thront auf einem der Gebäude die neue Sirene. Das Gerät ist neuester Stand der Technik – so weit, so gut. Trotzdem nervt sie manche Anwohner fast jeden Tag.
Das ist die Bernsdorfer Feuerwache in der Parkstraße. Seit vergangenem Jahr thront auf einem der Gebäude die neue Sirene. Das Gerät ist neuester Stand der Technik – so weit, so gut. Trotzdem nervt sie manche Anwohner fast jeden Tag. FOTO: LR / Sascha Klein
Bernsdorf. Bernsdorf sucht nach einer Lösung wegen der extrem lauten Alarmierung im Stadtgebiet. Von Sascha Klein

Manche Anwohner nahe der Bernsdorfer Feuerwehrwache in der Parkstraße werden sich wünschen, dass die Feuerwehr nur noch zu den allernotwendigsten Einsätzen ausrücken muss. Denn immer, wenn die Kameraden alarmiert werden, geht das Schauspiel von Neuem los. Von null auf hundert beginnt die Sirene auf dem Dach der Feuerwache zu heulen – ohne Ankündigung und mit voller Lautstärke. Das bedeutet: Wenn die Feuerwehrleute morgens, abends oder nachts Leben retten müssen, weiß es umgehend die komplette Nachbarschaft – und diejenigen in den angrenzenden Straßenzügen.

 Niemand kann sagen, er hätte nichts gehört. Die elektronische Sirene ist sofort und ohne Ankündigung auf ihrer Maximallautstärke. Das sorgt für Ärger in der Stadt.
Niemand kann sagen, er hätte nichts gehört. Die elektronische Sirene ist sofort und ohne Ankündigung auf ihrer Maximallautstärke. Das sorgt für Ärger in der Stadt. FOTO: LR / Sascha Klein

Sirenen gibt es in jedem Ort in der Lausitz bereits seit Jahrzehnten. Wieso das jetzt ausgerechnet die Bernsdorfer stört: Es handelt sich dabei um eine elektronische Sirene (ECN-Reihe) neuester Bauart. Der Unterschied zu den noch weit verbreiteten motorbetriebenen Modellen: Sie heulen sofort auf Maximallautstärke. Eine motorbetriebene Sirene wird erst innerhalb einiger Sekunden lauter. Daran haben sich die meisten Anwohner nahe eines Sirenenstandortes gewöhnt.

Anfrage beim Hersteller bringt wenig

Das Problem beschäftigt inzwischen auch Stadtrat und Stadtverwaltung in Bernsdorf. Denn: Ohne Sirene geht es nicht. Die Frage ist dann aber: Wie geht es vernünftig mit Sirene? „Wir haben bei der Firma Hörmann angefragt“, sagte Bernsdorfs Hauptamtsleiterin Gabriele Witschaß kürzlich im Stadtrat. Die Antwort: Es handele sich um eine Standardsirene. Die Auf- und Abheulphasen seien nach der notwendigen Richtlinie programmiert. „Man hat uns gesagt, dass eine Umprogrammierung der Abheulphase nicht möglich ist“, so Gabriele Witschaß weiter. Das Unternehmen, das weltweit solche Sirenen vertreibt, wolle nun in seiner Entwicklungsabteilung forschen, ob es noch eine Chance gibt, die Bernsdorfer Sirene zu verändern.

Eventuell haben sich die Bernsdorfer auch selbst ins eigene Fleisch geschnitten, denn: Auftrag war, dass das Geheul bis zur Nordsiedlung zu hören ist. Das bedeutet: Die Sirene muss eine bestimmte Lautstärke haben. Das bestätigt auch Bernsdorfs Gemeindewehrleiter Ingolf Höntsch. Diese Sirene sei Stand der Technik.

Sirene zeitweise ausstellen?

Allerdings: Um einen Kompromiss zu finden, hat Höntsch im Stadtrat vorgeschlagen zu überlegen, die Sirene womöglich nachts und an Sonn- und Feiertagen abzustellen und die Kameraden allein über ihre digitalen Melder zu alarmieren. „Von der Idee, die Sirene zeitweise abzustellen, halte ich nichts“, sagt Stadtrat Lothar Zaunig, selbst Ortswehrleiter in Großgrabe. Auch Bernsdorfs Bürgermeister Harry Habel (CDU) kann sich nicht damit anfreunden, die Sirene zeitweise auszuschalten: „Die Feuerwehr muss es hören. Wenn wir eine technische Lösung finden, ist allen geholfen.“

Einfache Lösung könnte ein Mast sein

Zunächst soll jedoch eine ganz einfache Lösung untersucht werden, so Hauptamtsleiterin Gabriele Witschaß. Die Stadtverwaltung prüft, ob sich der Schall anders ausbreitet, wenn die Sirene an einen Mast und damit höher gehängt wird. Wenn sich das als Lösung herausstellt, stellt sich nur noch eine Frage: Wie hoch muss der Mast sein, damit die Anwohner rund um die Feuerwache nicht mehr gestört werden?