| 02:40 Uhr

Begrüßungsgeld für Babys startet 2018

Hoyerswerda zahlt ab 2018 Begrüßungsgeld für Babys.
Hoyerswerda zahlt ab 2018 Begrüßungsgeld für Babys. FOTO: flairimages/fotolia
Hoyerswerda. Die Stadt Hoyerswerda wird ab Januar 2018 ihren neugeborenen Einwohnern ein Begrüßungsgeld in Höhe von 250 Euro zahlen. Dafür gab es gestern vom Stadtrat uneingeschränkte Zustimmung. cw

Die neue Richtlinie für diese Finanzspritze ist innerhalb nur eines halben Jahres auf den Weg gebracht worden - also recht zügig und ohne Widerstand von irgendeiner Seite. Erst Ende Februar hatte die SPD-Fraktion diese Willkommensgeste für junge Familien in Hoyerswerda vorgeschlagen. Und nun sollen bereits alle Kinder, die ab 1. Juli 2017 geboren wurden und werden, in den Genuss dieser Zahlung kommen.

Voraussetzung ist freilich, dass die Eltern des neugeborenen Kindes mit Hauptwohnsitz im Stadtgebiet Hoyerswerda leben und gemeldet sind - und zwar mindestens schon drei Monate vor der Geburt des Kindes und ohne Unterbrechung bis zum Tag der Antragstellung. Außerdem müssen die Eltern die ärztlichen Früherkennungsuntersuchungen U1 bis U6 für ihren Nachwuchs lückenlos nachweisen können.

Den Antrag für das Begrüßungsgeld müssen Eltern im Bürgeramt der Stadt stellen und dafür eben jene Vorsorgeuntersuchungen nachweisen sowie Personalausweis und Geburtsurkunde des Kindes vorlegen. Die Auszahlung wird dann in zwei Teilbeträgen erfolgen, so geht es aus der neuen Richtlinie hervor: Die ersten 125 Euro werden ausgezahlt, wenn alle Untersuchungen U1 bis U5 nachgewiesen sind - U5 wird in der Regel zwischem dem sechsten und siebenten Lebensmonat durchgeführt. Die zweite "Rate" erhalten die Eltern nach der Untersuchung U6 - also, wenn das Kind fast ein Jahr alt ist. Hintergrund für diese doch etwas komplizierte Verfahrensweise ist es, dass allen Neugeborenen dieser Zuschuss zugute kommen soll - also auch Empfängern von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch SGB II. Bei diesen Eltern werde das Begrüßungsgeld nicht als Einkommen angerechnet, wenn die Auszahlung in Raten von 125 Euro in unterschiedlichen Monaten erfolgt.

Für die neue Finanzspritze für junge Eltern muss Hoyerswerda jährlich etwas mehr als 50 000 Euro in seinem Haushalt einplanen. Basierend auf den Geburtenzahlen der letzten zehn Jahre wurden in der Stadt durchschnittlich 200 Geburten pro Jahr registriert.

Oberbürgermeister Stefan Skora (CDU) kündigte an, für die Überreichung des Begrüßungsgeldes "eine angemessene Form" finden zu wollen. Womöglich hat er dabei regelmäßige Babytreffen, wie es sie in Bernsdorf gibt, im Blick.