Auch die Gesamtzahl derer, die in Bedarfsgemeinschaften Hilfe beziehen, ist von 16 553 auf 16 453 im April gesunken. Die Mehrzahl der Hilfeempfänger ist dabei über 25 Jahre alt. Allerdings sind immerhin 2 998 junge Menschen unter 25 auf die Leistungen angewiesen.
Gestiegen ist allerdings die Zahl der Ein-Euro-Jobber im Landkreis. Sie schnellte von 1 381 auf 1 772 Personen hoch. Insgesamt sind diese eingesetzt in 269 unterschiedlichen Arbeitsgelegenheiten, heißt es in der Pressemitteilung des Arbeits- und Sozialzentrums. (red)