Das sind äußere Zeichen für die beginnende Sanierung des Balkons vor den Forumsälen der Lausitzhalle. Dabei handelt es sich um eine Investitionsmaßnahme, die seit längerer Zeit vorgesehen ist.

"Ziel des umfangreichen Bauprojektes ist die Sanierung und optische Aufwertung des Balkons und der Fassade. Bis Ende des Jahres wird das Bauvorhaben abgeschlossen und der sanierte Balkon als Erweiterung des Forumsaals nutzbar sein", erklärt Stefanie Melcher, Marketingleiterin der Städtischen Wirtschaftsbetriebe (SWH), die Gesellschafter der Lausitzhalle sind. Rund 160 000 Euro werden in den nächsten Monaten in die Instandsetzung des Balkons fließen. Bei der Vergabe der Aufträge habe die SWH großes Augenmerk darauf gerichtet, dass regionale Firmen zum Zuge kommen, hebt Melcher hervor.

Dirk Rolka, Geschäftsführer der Lausitzhalle, freut sich, dass sein Haus mit der Instandsetzung des Balkons noch attraktiver wird, weil man dessen Nutzung in der Veranstaltungsplanung mit berücksichtigen könne. Derzeit sei das nicht möglich.

Der Balkon ist gesperrt, der Treppenaufgang, der auch als Fluchtweg dient, hat sich abgesenkt. Es besteht also dringender Handlungsbedarf. Im Zuge der Arbeiten soll der Fußbodenaufbau herausgebrochen werden, die Wasserspeier werden neu angeordnet. Neben der Sanierung der Dachsockelkante und der Betonaufsätze sollen auch Wärmebrücken beseitigt und so eine verbesserte Energiebilanz für das Haus erreicht werden. Dirk Rolka betont, dass während des Stadtfestes - am zweiten Septemberwochenende - die Bauarbeiten ruhen und Behinderungen weitgehend vermieden werden sollen.

Nach Aussage von Stefanie Melcher werden die Geschäftseingänge zur Ostsächsischen Sparkasse, des Friseursalons Haarscharf und der VBH Energiewelt jederzeit zugänglich sein. Die SWH haben in den vergangenen zwei Jahren in den barrierefreien Umbau der Sanitäreinrichtungen und in die Fassadenerneuerung im Bereich der Fensterfronten investiert.