ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:26 Uhr

Badestrände für Hunde
Badespaß auf vier Pfoten

Am Scheibe-See in Hoyerswerda kühlen sich Nadine Gaede und Tyson am liebsten ab.
Am Scheibe-See in Hoyerswerda kühlen sich Nadine Gaede und Tyson am liebsten ab. FOTO: LR / Anja Hummel
Hoyerswerda. Die Region um Hoyerswerda hat für Hund und Halter auch in heißen Tagen einiges zu bieten. Spezielle Touri-Angebote gibt es im Lausitzer Seenland bisher aber nicht. Von Anja Hummel

Früher wäre es unvorstellbar gewesen: Tyson springt, hüpft, tobt durch das Wasser, genießt die Abkühlung, jagt freudig seinem Spielzeug hinterher. „In seinem ersten Sommer mussten alle mit ins Wasser“, erinnert sich Frauchen Nadine Gaede an die zögerlichen ersten Badeversuche ihres Hundes. Umso schöner ist es jetzt für Hund und Frauchen, direkt einen Badesee vor der Nase zu haben. „Bei gutem Wetter gehen wir zwei bis dreimal in der Woche ins Wasser“, sagt Nadine Gaede. Am liebsten sind sie am Scheibe-See, dem Haussee ihrer Heimatstadt. Seit vergangenem Jahr gibt es hier einen offiziellen Badestrand – zumindest für Menschen. Weder am Hinweisschild noch an anderer Stelle ist bisher vermerkt, ob auch Vierbeiner ins kühle Nass dürfen. Und tatsächlich: Derzeit gibt es keine Regelungen zur Nutzung des Strandes mit Hunden, heißt es vonseiten der Stadt Hoyerswerda. „Das Baden mit Hund ist also explizit weder erlaubt noch verboten“, sagt Sprecher Bernd  Wiemer.

Nadine Gaede ist sich sicher: „Über einen offiziellen Hundestrand am Scheibe-See würden sich viele freuen.“ Schließlich gebe es in Hoyerswerda auch jede Menge Hundehalter. Die Lage könnte nicht besser sein. „Wir sind in zehn Minuten da. Abends nach der Arbeit ist das ideal“, sagt die angehende Kauffrau für Büromanagement. Andere Seen mit Hundestrandabschnitt, zum Beispiel in der Lohsaer Ecke, seien zu weit entfernt. Nur im Sommerurlaub geht es mit dem Auto ein gutes Stück weiter gen Norden. So durfte Tyson in diesem Jahr auch schon – dank hundefreundlicher Tourismusregion – in der Ostsee baden.

Auch für die Lausitz ist das Thema Urlaub mit Hund bereits heute ein wichtiger Bereich, heißt es vom Tourismusverband Lausitzer Seenland. Geschäftsführerin Kathrin Winkler ist überzeugt: Das Thema wird in der Zukunft noch wesentlich an Bedeutung gewinnen. „Mittlerweile ist für viele der Hund der Kinderersatz und die Urlaubsregion wird danach ausgewählt, wohin das Tier mitgenommen werden kann“, sagt Winkler, die aus diesem Grund die aktuell noch überschaubare Zahl an Angeboten speziell für Hundehalter im Seenland bedauert. Eine extra Rubrik, wie es sie beispielsweise für Camper oder Radfahrer gibt, sei noch nicht vorhanden. „Hinzu kommt, das Gäste ohne Hund ungern dort schlafen, wo vorher ein Haustier zugegen war“, erklärt Kathrin Winkler. Das bedeutet:  Der Vermieter sollte extra Zimmer hierfür bereithalten. Oder noch besser: sich vollständig auf dieses Angebot fokussieren. „Gerade für eine Region wie das Lausitzer Seeland, welche momentan noch sehr stark von der Saison abhängig ist, kann  dieses Thema saisonverlängernd wirken“, sagt die Tourismusverbandschefin.

Auch Nadine Gaede ist überzeugt, dass spezielle Angebote für Hund und Halter gut angenommen würden. „Viele sind auch mit dem Fahrrad unterwegs und haben ihre Hunde dabei“, sagt die 21-Jährige. Tyson hat sich mittlerweile genug Abkühlung im Scheibe-See verschafft. Der achtjährige Rüde, den die Gaedes damals aus einem Tierheim aufgenommen haben, geht direkt nach dem Bad seiner zweitliebsten Beschäftigung nach: sich „abtrocknen“ – wild räkelnd und wälzend im kühlen Sand direkt vor dem Hoyerswerdaer Haussee.