ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:48 Uhr

Hoyerswerda
Awo plant Bau einer Grundschule in Hoyerswerda

AWO-Chef Torsten Ruban-Zeh (2.v.r.) verkündet auf dem Richtfest des AWO Care Zentrums die Baupläne in der Neustadt.
AWO-Chef Torsten Ruban-Zeh (2.v.r.) verkündet auf dem Richtfest des AWO Care Zentrums die Baupläne in der Neustadt. FOTO: AWO Lausitz
Hoyerswerda. Das Konzept sieht eine Ganztagsschule in der Neustadt vor. Auch eine Pflegeeinrichtung soll im kommenden Jahr entstehen.

Beim Richtfest des Medicare-Neubaus der Arbeiterwohlfahrt Lausitz in Hoyerswerda ließ Torsten Ruban-Zeh die „Neuigkeiten-Bombe“ platzen: Ab 2019 plant die Awo gleich zwei neue Projekte in der Neustadt. Es handelt sich zum einen um den Neubau einer Pflegeeinrichtung und zum anderen um die Gründung einer freien Grundschule.

Letztere soll sich konzeptionell von den anderen bisherigen Schulangeboten der Stadt unterscheiden. „Es ist eine Ganztagsschule mit speziellem Charakter geplant, bei der Inklusion groß geschrieben wird“, erklärt Awo-Pressesprecher Björn Fünfstück auf RUNDSCHAU-Nachfrage. Derzeit befasst sich eine bei der Awo beschäftigte Studentin in ihrer Abschlussarbeit mit der Thematik. „Es gibt bereits Awo-Verbände in anderen Bundesländern, die selber Schulen führen“, sagt Fünfstück. Im Laufe des Jahres sollen die Baupläne konkreter werden, ab 2019 könnte der Bau beginnen. Einen Platz in der Neustadt habe die Awo bereits ins Auge gefasst, allerdings stünden die Gespräche mit dem Eigentümer noch aus.

Ebenfalls in der Hoyerswerdaer Neustadt plant die Awo eines vollstationären Pflegeheims gekoppelt mit Tagesangeboten. „Der Bedarf ist auf jeden Fall da“, so Björn Fünfstück, der sich zu konkretem Baustart und -ort noch nicht äußern möchte.

Erst am Mittwoch wurde im neuen Gebäude der Awo, dem MediCare-Zentrum auf der Thomas-Müntzer-Straße, Richtfest gefeiert. Für 4,1 Millionen Euro ist das Haus nach sieben Monaten Bauzeit entstanden. Einziehen werden die Tagespflege sowie die ambulante Pflege der Awo, die momentan noch im benachbarten Altenzentrum untergebracht sind. „Dadurch kann die Tagespflege von derzeit zwölf auf 20 Plätze erweitert werden“, kündigt Fünfstück an. Vorteile bringt der „Tapetenwechsel“ auch der ambulanten Pflege. Den Mitarbeitern wird im neuen MediCare-Zentrum künftig mehr Platz für Dienstübergaben und Besprechungen zur Verfügung stehen.

Außerdem wird in das Gebäude eine gynäkologische Tagesklinik sowie eine Kinderarztpraxis einziehen. Auch drei seniorengerechte Wohnungen werden vermietet. Zusätzlich in Planung für die externe Nutzung: ein Schulungsraum mit modernsten Bedingungen, so Björn Fünfstück.