Aus 30 und 50 wird 40 – die Stadtverwaltung Hoyerswerda hat für den Straßenzug zwischen Feuerwehrstraße und Nordstraße in der Ortsdurchfahrt Bröthen nun einheitlich eine Reduzierung der Geschwindigkeit auf 40 km/h vorgenommen. Die Geschwindigkeitsanpassung soll den Verkehrsfluss verstetigen und die Sicherheit erhöhen, heißt es zur Begründung. Bereits seit sieben Jahren galt in einem Teilabschnitt von Neue Straße und Hauptstraße Tempo 30, der 2015 noch etwas verlängert wurde, danach konnte wieder Tempo 50 gefahren werden. Durch die neue Regelung setzt die Stadtverwaltung nun darauf, dass der Verkehr flüssiger läuft, trotzdem aber der verkehrsberuhigende Effekt erzielt werden kann. Auf die Ausweisung einer Tempo 30-Zone habe man verzichtet, weil dann auch die Vorfahrtsregeln hätten verändert werden müssen, so Verwaltungssprecherin Corinna Stumpf. In Tempo 30-Zonen gilt rechts vor links.
Bei dem Tempo 40-Schild handele es sich nicht um eine Spezialanfertigung. Das Verkehrszeichen 274-40 ist bei den einschlägigen Anbietern auch schon für knapp über 30 Euro problemlos zu haben, sodass man vonseiten der Stadtverwaltung auch keine Diebstähle des seltenen Verkehrszeichens befürchtet. Dieses Phänomen sei in der Stadt ohnehin noch nicht gravierend in Erscheinung getreten, so Corinna Stumpf. In einigen Kommunen wird von Straßenmeistereien geklagt, dass Verkehrszeichen zu runden Geburtstagen zu illegalen Geschenken gemacht werden.