ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:11 Uhr

Ausstellung zu Grohmann und Hegenbarth in Dresden

Dresden. Eine Ausstellung des Kupferstich-Kabinetts in Dresden widmet sich dem Kunstkritiker Will Grohmann und dem Dresdner Maler und Illustrator Josef Hegenbarth. Die Schau "Eine comédie humaine unserer Zeit" wird vom 2. dapd/mar

Juni bis 2. September im Josef-Hegenbarth-Archiv in Dresden gezeigt, wie die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden mitteilten. Sie beleuchtet die freundschaftliche Beziehung zwischen Künstler und Kritiker.

Grohmann hatte schon früh das künstlerische Potenzial des Künstlers erkannt, ermutigte ihn und war mit ihm in Freundschaft verbunden. Die Ausstellung zeigt den Angaben zufolge ausgewählte grafische Arbeiten von Hegenbarth und Texte von Grohmann. Sie gewährt Einblicke in nie zuvor gezeigte Dokumente über den persönlichen Austausch der beiden.

Bereits 1919 war Grohmann auf den jungen Hegenbarth aufmerksam geworden, wie es weiter hieß. Fortan verfolgte er dessen künstlerische Entwicklung. Auch nach dem Weggang Grohmanns aus Dresden 1948 riss der Kontakt nicht ab. Darüber hinaus hatte Grohmann zu vielen anderen Künstlern enge Kontakte und förderte diese oft über Jahre. Von Ende September an soll in Dresden in der Kunsthalle im Lipsiusbau eine größere Sonderausstellung mit dem Titel "Kirchner, Klee, Kandinsky - Baumeister, Richter, Moore - Der Kunstkritiker Will Grohmann im Netzwerk der Moderne" zu sehen sein. Sie soll umfassend über Leben und Wirken Grohmanns und dessen Zusammenarbeit mit "seinen" Künstlern berichten.