ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:10 Uhr

Auf einem hohen Niveau

Hoyerswerda.. Trotz ungünstiger demographischer und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen stiegen die Fahrgeldeinnahmen der Partner im Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) in den ersten drei Quartalen 2005 um drei Prozent auf rund 77 Millionen Euro.

Dabei konnte die Zahl der Stammkunden auf hohem Niveau stabilisiert werden. Das wurde auf der Zweckverbandsversammlung des Verkehrsverbunds Oberelbe (VVO) bekannt. Wie im vergangenen Jahr würden derzeit rund 68 500 Kunden eine Abo-Monats- oder Jahreskarte zum Normalpreis nutzen, so VVO-Geschäftsführer Knut Ringat. Ermäßigte Zeitkarten wurden infolge des anhaltend drastischen Rückgangs der Schülerzahlen hingegen weniger verkauft. Insgesamt rechne der VVO 2005 wieder mit über 190 Millionen Fahrgästen.
Zur positiven Gesamtentwicklung beigetragen habe das Infrastrukturprogramm 2010. Mit diesem Programm möchte der VVO bis zum Ende des Jahrzehnts rund fünzig Übergangsstellen, Park&Ride-Plätze und andere Infrastrukturvorhaben realisieren, um die Zugangsstellen zum öffentlichen Nahverkehr attraktiver zu gestalten und insbesondere die Verknüpfung zwischen den Verkehrsmittel zu verbessern.
„Ende 2005 kann eine erfreuliche Zwischenbilanz gezogen werden“ , so Ringat. Bislang wurden 26 Vorhaben mit einem Investitionsvolumen von 29 Millionen Euro fertig gestellt, zuletzt die Übergangsstelle am Bahnhof Radeberg. Zählungen an zehn der neuen Übergangsstellen hätten ergeben, dass durch die verbesserten Zugangsmöglichkeiten täglich rund 2500 Fahrgäste zusätzlich gewonnen werden konnten. Als nächstes wird am 30. November eine Übergangsstelle zwischen Bus und Bahn am Bahnhof Priestewitz in Betrieb genommen.
Die Zweckverbandsversammlung (ZVV) hat weitere wichtige Infrastrukturmaßnahmen beschlossen. Nach Zustimmung des Kreistages Kamenz hat jetzt auch die ZVV grünes Licht gegeben für weitere Planungen zum Bau der Arnsdorfer Kurve, mit der die Bahnverbindung zwischen Dresden und Kamenz deutlich schneller werden würde. Ziel ist es, den Bau der Kurve im Jahr 2007 zu realisieren.
Oberelbe Tours, das 2001 gegründete Tourismusbüro im VVO, erschließe mit Erfolg die Wachstumspotenziale des Freizeit- und Tourismusmarkts für den öffentlichen Nahverkehr. Im Jahr 2005 seien bislang 3 500 Buchungen für die Lößnitzgrundbahn abgeschlossen worden, 3300 Gäste hätten an den Ausflugsprogrammen teilgenommen.
Besonders positiv würden sich einige spezifische Fahrausweisangebote im Bereich des Tourismus und Freizeitverkehrs entwickeln. Der Verkauf von Nachttickets sei 2005 um das 1,5-fache gestiegen und habe sich zu einem Standardangebot entwickelt, das durchschnittlich 2 200 Kunden im Monat nutzen. Die Nachfrage nach Kleingruppenkarten zog 2005 nochmals um fünfzehn Prozent an. Monatlich werden im Schnitt etwa 4 000 Karten verkauft, bei deutlichen jahreszeitlichen Schwankungen.
Nicht zuletzt entwickeln sich laut Ringat die mit der Dresden -Werbung und Tourismus GmbH (DWT) angebotenen Dresden-City- und Dresden-Regio-Cards zu einem Renner. Dresden-Besucher nutzen immer häufiger die Möglichkeiten dieser Kombi-Tickets, die zugleich als ÖPNV-Fahrausweis und als Eintrittskarte in den Museen der Staatlichen Kunstsammlungen gelten. (red)